Alle News

Blaulicht-Report: Giftschlangen vor Gartencenter ausgesetzt

, erstellt von

In Sachsen wurden vor einem Gartencenter giftige Schlangen in einem Karton abgestellt. Vor den Toren Hamburgs treiben falsche Gärtner ihr Unwesen und kassieren bei einem Seniorenehepaar 2300 Euro ab. In Hildesheim wurde ein Klein-Lkw vom Gelände einer Baumschule gestohlen und in Gütersloh brachen noch Unbekannte in ein Gartencenter ein.

In Sachsen wurden zwei Giftschlangen in einer Box vor einem Gartencenter ausgesetzt. Foto: Rajesh Balouria / Pixabay

Giftige Schlangen vor Dehner-Gartencenter abgestellt

Giftiger Fund im sächsischen Meerane. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge habe ein noch unbekannter Täter vor der Anlieferzone des Dehner-Gartencenters in der Guteborner Allee zwei giftige Schlangen ausgesetzt. Am frühen Samstagmorgen entdeckten Mitarbeiter dort eine verdächtige Box. Auf dieser stand „Giftschlangen“ geschrieben. Der Inhalt der Box sollte sich dann auch der Aufschrift entsprechend bestätigen, denn im Inneren befanden sich eine junge Zwergklapperschlange, sowie eine Kobra, beides Giftschlangen. Die Tiere wurden daraufhin in Obhut genommen und ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz zur Anzeige gebracht. Zeugen, die zum Sachverhalt Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der örtlichen Polizei zu melden.

Falsche Gärtner verschwinden mit 2300 Euro

Falsche Gärtner waren in Oststeinbek unterwegs, das berichtet das Hamburger Abendblatt. Die Polizei warne demnach vor dem Gartenbau-Unternehmen Schubert & Krause aus Billstedt, welches seine Dienstleistungen über Flyer in der Gegend anbietet. Zwei Fälle wurden innerhalb kürzester Zeit den Beamten in Glinde gemeldet. Das Unternehmen mache demnach einen Teil der vereinbarten Arbeit und verschwinde dann plötzlich unter Angabe fadenscheiniger Gründe. Ein älteres Ehepaar beispielsweise beauftragte die fiktive Firma telefonisch, nachdem sie den Flyer im Briefkasten vorfanden, für verschiedene Baumpflegearbeiten im Garten. Kurzerhand standen auch zwei Gärtner in voller Arbeitsmontur gekleidet vor der Tür. Die falschen Gärtner kassierten ein Honorar von 2300 Euro in bar vorab und legten dann mit dem Beschnitt der Bäume los. Schließlich fiel ihnen ein, dass ihnen noch Werkzeug fehlte, für das abermals ein Honorar zu zahlen wäre. Da dies dem Ehepaar merkwürdig vorkam, alarmierten sie die Polizei, doch da waren die falschen Gärtner bereits verschwunden. Die Beamten bitten daher um Mithilfe der Bevölkerung. Wer einen Flyer oder Informationen zu den vermeintlichen Gärtnern geben kann, ist aufgerufen, sich bei der örtlichen Polizeidienststelle zu melden. Bei der Polizei in Glinde läuft jetzt eine Anzeige wegen Betrugs.

Unbekannte entwenden Transporter

In der Nacht vom 6. Auf den 7. Oktober wurde von dem Gelände einer Hildesheimer Baumschule in der Berliner Straße ein Transporter entwendet. Ermittlungen zufolge handele es sich bei dem Fahrzeug um einen grünen Pritschenwagen der Marke Mercedes, Typ 410D, auf dessen Ladefläche hinter dem Führerhaus ein gelber Kran verbaut sei, der mit einem blauen Müllsack abgedeckt war. Auf der Fahrerseite sei unterhalb der Pritsche eine Aluminiumkiste angebracht, außerdem verfüge das Fahrzeug über einen schwarzen Frontschutzbügel. Von den Tätern oder dem gestohlenen Fahrzeug fehlt jede Spur. Zeugen, die Angaben zu Täter oder zum Verbleib des Fahrzeugs machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim zu melden.

Einbruch in Gütersloher Gartencenter

Bislang unbekannte Täter verschafften sich in der Nacht vom 11. auf den 12. Oktober Zutritt zu einem Gartencenter am Lupinenweg in Gütersloh. Auf einem Vordach hebelten die Täter ein Fenster auf, durch das sie ins Gebäude einstiegen. Im Inneren brachen sie eine weitere Tür gewaltsam auf, um in die Büros zu gelangen. Nach bisherigem Erkenntnisstand konnten noch keinerlei Angaben zu Diebesgut und Schaden gemacht werden. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Gütersloh zu melden.

Cookie-Popup anzeigen