Alle News

Blumen auf die Schnelle: Das Mäc Flowers-Konzept am Standort Dortmund-Hombruch

Wo strömen im Jahr 1,3 Millionen potenzielle Kunden an den Blumen und Pflanzen vorbei? In welchem Blumengeschäft schiebt die Kundschaft voll beladene Einkaufswagen vor sich her? Bei Mäc Flowers in einer Kauflandfiliale in Dortmund. Hochwertige Floristik im Premium-Segment, das ist die eigentliche Domäne von Gitta und Axel Klodt. Ihre Fünf-Sterne-Gärtnerei liegt in Bochum, seit 18 Jahren bereits erfolgreich. Nur 20 Autominuten, wenn es denn der Verkehr zulässt, entfernt, ergab sich die Möglichkeit, einmal etwas ganz anderes und komplett neues zu probieren. In Dortmund-Hombruch, in einer Filiale der Supermarktkette Kaufland wurde der Ekaflor ein kleines Laden-Ecklokal angeboten. Und mit dem Shop-Konzept des Einkaufsverbandes sollte dort ein so genannter Mäc Flowers-Shop entstehen. Also musste Klodt erstmal Ekaflor-Mitglied werden und sagt zur Begründung heute: "Wir wollten nie eine Filiale aufmachen! Trotz vieler Angebote in Top-Lagen. Wir wollten uns immer um eine Sache richtig kümmern und nicht verzetteln. Nun hat sich gerade in jüngster Zeit die Branche sehr geändert, und man muss sich konzentrieren, entweder auf den hochpreisigen Bereich, dann fehlt die Laufkundschaft im Geschäft. Oder man setzt ganz auf die Laufkundschaft und eine hohe Kundenfrequenz und braucht dann dazu den geeigneten Standort." So war sein Interesse geweckt an einem Laden, wo man die Ware hineinstellt, der Kundenstrom vorbeirauscht und spontan etwas mitnimmt, ohne den großen Aufwand zu betreiben wie im eigenen Geschäft in Bochum. Nach längerem Anschauen, nach Analysen und Konzepterstellung der Ekaflor, also sehr genauer Vorarbeit, entschied sich Klodt dann für dieses zweite Standbein. Ekaflor hat also vermittelt, den Vertrag hat Klodt selbst mit Kaufland geschlossen. Die Supermarktkette war ganz angetan vom Konzept des Mäc Flowers-Ladens, fand es attraktiv, hell und freundlich und passend zu ihrem Gesamtkonzept. Denn neben dem Lebensmittel-Superstore in der kleinen Einkaufsmall finden sich bereits Geschäfte wie Deichmann oder der Bekleidungsladen Familia und viele andere, kleinere Spezialisten im Vorkassenbereich. Wie sich das Konzept und der Laden entwickelt haben, können Sie in der TASPO 17/09 lesen.