Alle News

Blumen Bethge: außergewöhnliches entdecken und einfach wohlfühlen

Außergewöhnliches macht neugierig. Und Neugier ist bekanntlich ein wichtiger Anreiz zum Besuch eines Geschäftes ebenso wie zum Kauf eines Artikels. Dass Außergewöhnliches nicht nur mit neuen Sorten oder neuer Technologie geboten werden kann, zeigt ein Rundgang durch die Blumenhandlung und Gärtnerei Bethge im nordbadischen Mauer.

Frühlingsblumen wie Bellis, Primeln und Vergissmeinnicht sowie später das Beet- und Balkonpflanzensortiment locken im Frühjahr die Kundschaft in die Außenbereiche und das Kalthaus der Gärtnerei Bethge. Beide Pflanzengruppen werden in der eigenen Gärtnerei herangezogen.

Spätestens beim Betreten des Verkaufsraumes erfährt der Kunde den Schwerpunkt des Betriebes: die Floristik. Hier zeigen die Bethges eine Auswahl interessanter Sträuße und Gestecke, bleiben dabei klar und übersichtlich. Im Mittelpunkt des Gebäudes sieht man die Floristentheke und natürlich das Personal. Es wird klar: Nicht der Abverkauf großer Mengen vorgefertigter Ware steht hier im Vordergrund, sondern die wunschgemäße Anfertigung floristischer Arbeiten auf hohem Niveau.

Neben der Floristik trägt der Außenbereich mit etwa 30 Prozent zum Gesamtumsatz bei – Tendenz steigend. Hier liegt der Schwerpunkt bei den Beet- und Balkonpflanzen, ergänzt durch Kübelpflanzen. Vom Vollsortiment eines Gartencenters ist der Betrieb jedoch weit entfernt. Bewusst wird auf ein umfassendes Sortiment an Baumschulware, Stauden, Sämereien oder Gartentechnik verzichtet. Allein der Platz würde dafür nicht ausreichen. Zu dieser klaren Begrenzung beigetragen hat sicher die unmittelbare Nachbarschaft zur Baumschule Müller Lebensraum.

Lesen Sie mehr zum Thema Erlebniskauf in unserer aktuellen TASPO Ausgabe 17/2013. (nas/ts)