Alle News

Blumen & Pflanzen: NL-Exporte halten Rekordniveau

, erstellt von

Der Exportwert von Schnittblumen und Topfpflanzen aus den Niederlanden betrug 2018 rund sechs Milliarden Euro und lag damit auf dem Rekordniveau von 2017. Zurückzuführen ist das hauptsächlich auf das Wachstum bei Topfpflanzen. Schnittblumen fielen dagegen zurück.

Während die Topfpflanzenumsätze 2018 um fast drei Prozent anstiegen, sanken die Schnittblumenwerte um zwei Prozent. Foto: Pixabay

Topfpflanzen: Umsätze stiegen um fast drei Prozent

Trotz eines kalten und enttäuschenden Frühlings stiegen die Topfpflanzenumsätze im vergangenen Jahr um fast drei Prozent auf 2,3 Milliarden Euro. Das meldet die VGB, die niederländische Vereinigung der Großhändler von Zierpflanzen-Produkten in Aalsmeer, basierend auf der Exportstatistik von Floridata.

Die Schnittblumenwerte sanken um zwei Prozent und der Umsatz damit auf 3,7 Milliarden Euro. Diese Entwicklung sei weitgehend auf den langen, warmen Sommer in den meisten Ländern Europas zurückzuführen, so die Begründung.

Exportwert sinkt bei den Top 5-Kunden

Zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte des niederländischen Blumen- und Pflanzenexports ging der Exportwert in allen fünf führenden Absatzländern zurück, die etwa zwei Drittel des Jahresumsatzes ausmachen. Dieser Rückgang von durchschnittlich rund zwei Prozent wurde durch mehr Umsatz in kleineren Märkten kompensiert.

Auch in den osteuropäischen Ländern nahm die Zahl der eingekauften Blumen und Pflanzen stark zu, und dieser Trend, so die VGB, dürfte sich fortsetzen. Dies gilt auch für das Segment Topfpflanzen, da Grünpflanzen in mehreren nordwesteuropäischen Ländern besonders beliebt sind.

Wachstum im Online-Handel

In allen Absatzkanälen nimmt der Online-Handel zu, was eine zunehmende Diversifikation mit sich bringt. Gleichzeitig müsse mehr Aufwand betrieben werden, um das gleiche Volumen zu verarbeiten. Das setze die Margen unter Druck, so die Exporteure.

Die Analysen von Floridata zeigen, dass der Umsatz über die Einzelhandelskanäle im Jahr 2018 um 4,5 Prozent auf knapp über 40 Prozent gestiegen ist. Die Kombination von mehr Online-Einkäufen von den Endverbrauchern mit mehr Umsatz über Einzelhändler erfordere Kreativität und zusätzlichen Aufwand von den Großhändlern.

Brexit: massive Effekte auf Blumen- und Pflanzenexporte?

Der starke Wettereinfluss hat sich 2018 überdurchschnittlich auf den Blumen- und Pflanzenhandel ausgewirkt. Der Großhandel hat das auch in diesem Jahr zu spüren bekommen. Darüber hinaus können politische Situationen erhebliche Auswirkungen auf Wechselkurse und Verbrauchervertrauen haben.

Angesichts eines Anteils von 14 Prozent, den Großbritannien an den niederländischen Blumen- und Pflanzenexporten hat, kann der Effekt eines Brexits groß sein, so die VGB. England ist der zweitgrößte Markt für den niederländischen Blumen- und Pflanzensektor.