Alle News

BUGA: Grabgestaltung im Zeitplan

, erstellt von

Für die Bundesgartenschau (BUGA) Erfurt 2021 laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Das gilt auch für den Ausstellungsteil „Grabgestaltung und Denkmal“, der im Egapark zwischen Rosengarten und Aussichtsturm seinen Platz gefunden hat. Thomas Seppelfricke, Vorsitzender des Arbeitskreises Ausstellung und Gestaltung im Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF), sprach mit der TASPO über den Ausstellungsteil „Grabgestaltung und Denkmal“ im Egapark Erfurt und gibt einen Einblick in den Wettbewerb.

Thomas Seppelfricke, Vorsitzender des Arbeitskreises Ausstellung und Gestaltung im Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF), sprach mit der TASPO. Foto: Buga Erfurt

In wenigen Monaten startet die BUGA 2021. Wie ist der Stand beim Beitrag der Friedhofsgärtner?

Die Ausstellungsfläche ist vorbereitet. Die Zulosungen Steinmetz/Friedhofsgärtner sind abgeschlossen. Zurzeit finden Arbeiten rund um die einzelnen Grabstellen statt. Im Januar wollen wir uns mit den Ausstellern in Erfurt treffen und die fertigen Grabstellen genauer in Augenschein nehmen, damit sich jeder Teilnehmer konkrete Gedanken um seine Bepflanzungen machen kann.

Thema Ausstellungsbeiträge: Wie schätzen Sie die Einreichungen für 2021 ein?

Die hohe künstlerische Qualität der Entwürfe hat uns die Wahl in der Jury nicht leicht gemacht. Die ausgewählten Wettbewerbsbeiträge verkörpern das, was wir zur BUGA 2021 in Erfurt zeigen wollen, wie innovativ unsere Mitgliedsunternehmen sind, Erinnerungskultur zeitgemäß zu interpretieren.

Bei BUGA-Besuchern ist der Ausstellungsteil „Grabgestaltung und Denkmal“ stets ein großer Anziehungsmagnet. Bei den vergangenen Ausstellungen wurden die Ideen hoch gelobt. Kritik gab es dennoch manchmal an Gestaltungs-Exzessen, die in der Praxis nicht zu realisieren seien?

Wie bei allen Ausstellungen, wollen auch wir Friedhofsgärtner unsere Stärken darstellen und unsere Ideen präsentieren. Es ist schließlich eine Leistungsschau. Allerdings beobachten wir und viele Kollegen, dass Angehörige, die sich bewusst für ein Grab entscheiden, auch Geld dafür in die Hand nehmen für eine schöne und gepflegte Grabstelle. Nach der Buga in Heilbronn wurden beispielsweise einige der Mustergräber 1:1 in der Praxis nachgepflanzt.

Mehr zum Ausstellungsbeitrag „Grabgestaltung und Denkmal“ bei der BUGA lesen Sie in TASPO 50/2020.

Cookie-Popup anzeigen