Alle News

Bund deutscher Baumschulen: Umzug nach Berlin schon im Oktober

Die Geschäftsstelle des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) könnte schon im Oktober von Pinneberg nach Berlin umziehen. Darauf verwies BdB-Präsident Helmut Selders bei der Sommertagung des Verbandes vergangene Woche in Köln. 

Die bisherige Geschäftsstelle des BdB in Pinneberg. Foto: BdB

„Wir sind gerade dabei, in die Bundeshauptstadt zu ziehen, der Beschluss ist bereits im Januar in Goslar gefasst worden, die Umsetzung läuft jetzt auf Hochtouren“, sagte Selders. Der Verband sehe sich als Dienstleister und Sprachrohr, vertrete die Baumschulwirtschaft und müsse sich immer wieder hinterfragen, wie gut er wirklich aufgestellt ist. Der Umzug nach Berlin sei ein deutliches Symbol dafür, die Zeichen der Zeit erkannt zu haben.

Mit vielen anderen Verbänden und Institutionen zieht die Geschäftsstelle in die Kleine Präsidentenstraße 1 in Berlin-Mitte am Hackeschen Markt, das Herzstück des politischen Wirkens in Deutschland, so Selders. Von dem neuen Standort aus will der Verband die Belange seiner Mitglieder auf der politischen Ebene und in der Öffentlichkeit noch deutlicher machen, sagte er. Dies bedeute für den Verband „ein richtiger und wichtiger Meilenstein“. Es sei Teil der Strategie 2015, die bereits im Jahr 2011 beschlossen wurde. Nämlich mit hoher Fachlichkeit und qualitativ guter Arbeit des Verbandes eine wirksame politische Interessenvertretung und die Imagebildung der Branche voranzutreiben.

Alle notwendigen Notarverträge seien fertig unterschrieben, betonte Selders, die Immobilie Pinneberg wurde verkauft und in Berlin neu gekauft. Die Geschäftsstelle wolle Anfang Oktober in Berlin ihre Arbeit aufnehmen, und schon die nächste Sitzung des Hauptausschusses könne im September in den neuen Büros stattfinden. In unveränderter Struktur mit den gleichen Aufgaben will sich die Geschäftsstelle in Berlin einrichten, betonte BdB-Hauptgeschäftsführer Markus Guhl.

Voraussichtlich auch in ähnlich personeller Besetzung wie in Pinneberg. Einen Neuzugang hat der BdB zu verbuchen: Anstelle von Anna Schellhase tritt am 20. August Franziska Steiger als Pressereferentin in Berlin an. Auch Guhl sieht in der Mitte Berlins – ergänzt von einer kleinen Vertretung in Brüssel – den Verband gut aufgestellt. (fri)

Mehr zur Sommertagung des BdB lesen Sie in der aktuellen TASPO 29/14