BUND kürt Allee des Jahres

Veröffentlichungsdatum:

Die Allee des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Siegerfoto von Heidi Sprenger. Foto: Heidi Sprenger / BUND

Anlässlich des „Tages der Allee“ am 20. Oktober hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die „Allee des Jahres 2019“ gekürt. Eine Jury aus Vertretern der verschiedenen Bundesländer kürte die „Rosskastanien-Allee von Eickelberg nach Eickhof im Frühnebel“ von Heidei Sprenger zum Gewinnerfoto.

Aufmerksamkeit für gefährdete Alleen

Mit der Auszeichnung der "Allee des Jahres" möchte der BUND laut einer Mitteilung auf den besonderen Wert von Alleen und auf die Gefahr des Verlustes dieses Kultur- und Naturschatzes aufmerksam machen. „Mit der Prämierung der "Allee des Jahres" will der BUND auf die deutschlandweite Gefährdung von Alleebäumen sowie auf die Bedrohung der biologischen Vielfalt aufmerksam machen. Städte und Gemeinden rufen wir zum Schutz und zur Pflege der Alleebäume als besondere Landschaftselemente auf“, sagt Katharina Dujesiefken, BUND-Alleenexpertin.

Fotowettbewerb zum „Tag der Allee“  

Aus über 250 eingereichten Beiträgen des bundesweiten Fotowettbewerbes wählte die Jury Heidi Sprengers Foto zum Siegerbild. Die prämierte Allee liegt im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Die etwa fünf Kilometer lange von Kastanienbäumen gesäumte Straße führt von Groß Görnow nach Eickelberg und von dort nach Eickhof. „Das Licht fällt auf den Nebel und gibt der morgendlichen Stimmung in dieser alten Allee einen ganz besonderen Zauber. Dicht stehen die Baumstämme und die Kronen bilden ein geschlossenes Blätterdach über dem Kopfsteinpflaster. Nicht nur die Rosskastanien mit ihren wunderschönen Blüten, auch der Wegesrand bietet Nahrung und Lebensraum für zahlreiche Insekten, Vögel und Kleintiere“, erklärte die Jury die Wahl der Siegerallee.
„Diese Allee ist meine Lieblingsallee. Sie ist schon sehr alt. Die Bäume sehen teilweise sehr knorrig aus und haben dicke Knollen. Besonders im Mai sind die Kastanien mit ihren Blüten sehr schön. Ich finde es bewundernswert, wie die Kastanien trotz des Befalls der Miniermotte uns jedes Jahr erfreuen und es sogar schaffen, ihre Früchte heranreifen zu lassen“, ergänzt Fotografin Sprenger zu ihrem Motiv.

2. Preis geht nach Rügen, 3. Preis nach Niedersachsen

Der 2. Preis ging an eine Allee zwischen Kuckelvitz und Neuenkirchen auf Rügen, ebenfalls in Mecklenburg-Vorpommern. Das Foto schoss Mario Fürstenberg aus Bad Teinach-Zavelstein in Baden-Württemberg, dem die Lindenallee während seines Urlaubes aufgefallen war. Der 3. Preis ging nach Varel in Niedersachsen und das Foto "Leben in Alleen" von Heidrun Heinze, welches eine Allee mit 540 Stiel-Eichen zeigt.

 

Cookie-Popup anzeigen