Alle News

Landgard: Abholmärkte und Topfpflanzen legten zu

Den umfänglichsten Absatzbereich, die Topfpflanzen, erläuterte Franz-Willi Honnen, Bereichsleiter Topfpflanzen Versteigerung und Verkauf Lüllingen. Danach hat sich die Topfpflanzen-Versteigerung im vergangenen Jahr wieder mit besseren Preisen dargestellt. Nach 0,49 Euro im Jahr 2004 stieg der Durchschnittspreis im vergangenen Jahr wieder auf 0,58 Euro an. Insgesamt wurden 642 027 CC-Container versteigert und eine Stückzahl von 125,6 Millionen Topfpflanzen. Eine anhaltende Nachfrage verzeichnet anhand der Umsatzentwicklung die Fernversteigerung. 80 Kunden nutzen die Möglichkeit der Fern-Versteigerung bislang. Sie kommen aus Deutschland, Dänemark, Italien und Frankreich. Vom Gesamtumsatz machen sie etwa zehn Prozent aus. Voraussetzung ist, die Bilder müssen gut und wahrhaftig sein, und alle relevanten Daten müssen vorliegen.

Das Verhältnis zwischen Zimmerpflanzen zu Freilandpflanzen klafft weiter auseinander. Hier sind es bereits 79 Prozent Freiland- zu 20,5 Prozent Zimmerpflanzen. Honnen regte an, doch einmal zu prüfen, ob nicht doch mehr Zimmerpflanzen kultiviert werden könnten. Auch für den Export sei es wichtig, mehr Zimmerpflanzen aus der eigenen Produktion im Programm zu haben. Die Abholmärkte erzielten im vergangenen Jahr insgesamt einen Umsatz von 280 Millionen Euro, was einem Plus von zehn Prozent entspricht und einem Anteil am gesamten Topfpflanzen-Umsatz von rund 44 Prozent. Flächenbereinigt sind es immer noch 207 Millionen Euro Umsatz, erläuterte Arno Schleicher, Bereichsleiter Abholmärkte Deutschland. Der erste Abholmarkt außerhalb der Eurozone ist mit Prag am 15. Januar gut gestartet, sagte er. Für alle Abholmärkte ist eine neue Logistik aufgebaut, die den Rundverkehr für den nächstgelegenen Markt und die Frachtkosten steuert. Dies bezieht sich einmal auf Kevelaer.