Bus-Unglück: Erntehelfer teils schwer verletzt

Veröffentlichungsdatum:

Polizei und Feuerwehr waren an der Unfallstelle vor Ort. Foto: Pixabay (Symbolbild)

Schweres Bus-Unglück im Landkreis Osnabrück: Weil der Fahrer eines mit etwa 50 überwiegend rumänischen Erntehelferinnen besetzten Reisebusses auf dem Weg zu einem Erdbeerhof die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, kippte der Bus um. Nach Angaben der Polizei wurden dabei 38 Erntehelferinnen zum Teil schwer verletzt. Eine Frau schwebt sogar in Lebensgefahr.

Bus-Unglück: Erntehelferinnen auf dem Weg zum Erdbeerhof

Medienberichten zufolge waren die Frauen am Mittwochvormittag unterwegs von Bad Essen nach Schwagstorf, wo sie auf dem dort ansässigen Erdbeerhof als Erntehelferinnen arbeiten sollten. Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts verlor der Fahrer des Reisebusses allerdings in einem Kreisverkehr die Kontrolle über sein Gefährt, worauf der Bus umkippte und auf die Seite stürzte.

Dabei wurde eine der Frauen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem umgekippten Bus befreit werden. 38 der insgesamt 50 Erntehelferinnen wurden bei dem Unglück leicht verletzt, sechs schwer. Vier Verletzte mussten mit dem Rettungshubschrauber in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Eine Erntehelferin nach Bus-Unglück immer noch in Lebensgefahr

Eine der Schwerverletzten schwebt den Angaben zufolge auch einen Tag nach dem schweren Bus-Unglück in Lebensgefahr. Laut Polizei habe sich der Gesundheitszustand der Erntehelferin aber immerhin etwas verbessert.

Ein Sachverständigen-Gutachten soll jetzt die Ursache des schweren Unfalls klären. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die Bremsen des Reisebusses versagt haben und der Fahrer deshalb die Kontrolle verlor.

Cookie-Popup anzeigen