Alle News

CC-Kennzeichnungsmarken gefälscht: Urteil wegen Betrugs

Gegen einen belgischen Hersteller ist wegen illegaler Nutzung von gefälschten Kennzeichnungsmarken an Blumen-Containern, das heißt Kopien des europäischen Standard-Blumenwagens (CC Container), ein Urteil ergangen. Dies teilt Container Centralen (CC, Hamburg) in einer Presseinformation mit. Wieder ist ein Fall von Fälschung und illegaler Nutzung von Kennzeichnungsmarken an Blumenwagen, den so genannten CC-Containern, aufgedeckt worden, berichtet CC weiter. Der Original CC-Container ist Bestandteil eines "Mehrwegsystems" - CC Pool System -, bei dem leere gegen volle Container und umgekehrt getauscht werden können, wobei diese von der Container Centralen (CC) gewartet werden. Für CC führt der Kennzeichnungsbetrug den Angaben zufolge zu zusätzlichen Kosten für die Wartung der illegalen Container, die von geringerer Qualität als die Originale sind. Dies beeinträchtige auch die rechtmäßigen Nutzer des Pool-Systems, da sich hierdurch die jährliche Gebühr für die Teilnahme am System erhöht. Die aktuelle Enthüllung des belgischen Fälschungsfalls resultierte in einer öffentlichen Klage vor dem belgischen Gericht, die zu Geldstrafen und einstweiligen Verfügungen sowohl gegenüber dem Unternehmen, als auch gegenüber dessen Hauptgesellschafter geführt hat. Bei der Urteilsfindung wurde dem Umstand Rechnung getragen, dass der Inhaber zugegeben hat, die illegalen Kennzeichnungsmarken vorsätzlich im Hinblick auf den unrechtmäßigen Zugang zum CC Pool System mit der sich daraus ergebenden Wartung der Blumencontainer produziert zu haben. Gleichzeitig war für das Urteil von Bedeutung, dass CC seit vielen Jahren das illegale Kopieren der CC-Kennzeichnungsmarken aktiv bekämpft und sich im Allgemeinen für den Schutz ihrer Warenzeichen einsetzt. "Es wurde hier nicht zum ersten Mal ein Prozess gegen einen Fälscher geführt, der mit illegalen Marken versucht, Trittbrettfahrer in das CC Pool System einzuschleusen", so Berno Holmgaard, Vorstandsvorsitzender CC. "In der Vergangenheit haben wir bereits entsprechende Prozesse in Frankreich, Deutschland, Dänemark, Schweden, Belgien und den Niederlanden gewonnen." Unter anderem zur Abwendung weiterer Fälschungen der Kennzeichnungsmarken arbeitet CC derzeit an einem Projekt zur elektronischen Kennzeichnung (RFID) der CC-Container und aller andere Transporteinheiten.

Mehr Infos unter Tel.: 040-53908-0 oder Internet: www. container-centralen.de.