Das Klima in Büroräumen verbessern

Veröffentlichungsdatum:

Grüne Raumteiler im weißen Gewand sorgen für wohlige und gesunde Atmosphäre in oftmals zu trockenen Büroräumen. Foto: Kremkau.

In Büros wird eifrig an Computern und mit Papier gearbeitet, oftmals wird dabei allerdings das Klima in den geschlossenen Räumen vergessen. Um Produktivität und Wohlbefinden der Mitarbeiter zu steigern, bietet sich eine Begrünung der Räumlichkeiten an.

Trockene Raumluft mit Pflanzen verbessern

Wer kennt es nicht? Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit nach einem Tag im Büro. Besonders im Winter ist die Luft durch Heizungen in Büroräumen trocken. Kopfschmerz und Erkältungskrankheiten sind typische Auswirkungen von zu trockener Raumluft. Durch den Einsatz von Pflanzen können diese messbar reduziert werden. „Geruch und Akustik im Raum werden durch Pflanzen deutlich verbessert. Ihre besondere Blatt- und Wurzelatmung reinigt die Luft, bioaktiv steigern sie die Luftfeuchtigkeit“, erklärt Lutz-Peter Kremkau, Sprecher des bundesweiten Verbunds „die Raumbegrüner“. Die Pflanzen binden Kohlenstoff und produzieren den für uns lebensnotwendigen Sauerstoff, zudem absorbieren sie sogar bestimmte Luftschadstoffe aus Innenräumen.

Urwald-Pflanzen gelten als grüne Lunge des Planeten

Für die Begrünung von Räumen seien tropische Urwald-Pflanzen laut Mitteilung der Raumbegrüner besonders geeignet. „Unsere Zimmerpflanzen sind in den tropischen und subtropischen Wäldern der Erde zuhause und dort als grüne Lungen des Planeten unersetzlich. Die gleiche Funktion übernehmen sie in unseren Räumen", führt Kremkau weiter aus. Die exotischen Pflanzen sorgen dabei in unseren Räumen für verbesserte Licht- und Temperaturverhältnisse. Zu den wohl bekanntesten und verbreitetsten Arten gehört die Birkenfeige (Ficus benjamini), die sich an hellen und lichtdurchfluteten Standorten auch bei uns wohl fühlt. Gewächse hingegen, die im Tropenwald in mittlerer Höhe oder am Boden bleiben, kommen mit weniger Licht aus. Dazu gehören Strahlenaralie (Schefflera) oder der Drachenbaum (Dracaena) und die unverwüstliche Kletterpflanze Efeutute (Epipremnum aureum).

Begrünte Flächen werden immer größer

Die von den Spezialisten zu begrünenden Flächen werden sogar immer größer. Dank fortschrittlicher Pflanztechnik können ganze Wände in Gebäuden mittlerweile bepflanzt werden. Zudem sei das Pflanzsystem der Raumbegrüner auch nachhaltig und durch automatische Bewässerung und Langzeit-Düngung sehr pflegeleicht. „Die Pflanzenwand spart Platz und erfüllt zugleich höchste botanische und technische Ansprüche. Wo Nebengeräusche und Ablenkung ausgeblendet werden sollen, bieten sich zudem mobile Lösungen an“, erläutert Kremkau. „Mit der Integration von Technik und Natur holen wir uns den Urwald zivilisiert ins Haus. Lebende, grüne Lungen im zeitgemäßen Gewand – langlebig, bioaktiv und bildschön“, ist der Sprecher des Verbunds von den grünen Lösungen überzeugt.

Cookie-Popup anzeigen