Alle News

Dauerausstellung im Deutschen Gartenbaumuseum neu eröffnet

, erstellt von

Der Deutsche Gartenbau hat seine Wurzeln in Erfurt, wo aktuell auch die BUGA stattfindet. Passend dazu ist auch das Deutsche Gartenbaumuseum in der thüringischen Landeshauptstadt ansässig, welches im Rahmen der BUGA eine neue Dauerausstellung eröffnete.

Neugestaltung zur BUGA

Der Name Christian Reichart ist fest mit der Stadt Erfurt und dem Gartenbau verwachsen. Hier hinterließ der erfolgreiche Quereinsteiger in die Gärtnerbranche viele Spuren und gilt als Vorbild für Generationen des grünen Berufsstandes. Das Deutsche Gartenbaumuseum widmet ihm daher auch einen ganz besonderen Platz in seiner neuen multimedialen Dauerausstellung. Auf 1640 Quadratmetern Ausstellungsfläche, von denen zwei Drittel für die BUGA 2021 komplett neu gestaltet wurden, begrüßt Reichart die Besucher gleich zu Beginn. Entdeckt werden können 4000 Exponate zum Gartenbau und zur Gartenkunst, ebenso viele Pflanzen- und Samenkataloge und rund 700 Fachbroschüren und Zeitschriften aus Erfurts Blütezeit des Gartenbaus bis ins 19. Jahrhundert.

Kommunikations-, Erfahrungs- und Erlebnisort

Zur Neueröffnung am vergangenen Wochenende kamen Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein sowie Kathrin Weiß, Vorstand des Gartenbaumuseums, die sich ein Bild vom neuen Look des Museums machen konnten. Eine neue Tour führt die Besucher:innen künftig durch die historischen Räume der denkmalgeschützten Cyriaksburg. Das Museum soll demnach ein Kommunikations-, Erfahrungs- und Erlebnisort sein, weshalb die Wegbereiter des Gartenbaus im ersten Ausstellungsraum auch nahezu lebendig wirken. Neben Christian Reichart läuft man hier ebenso Gregor Mendel oder Rose-Marie Wörner über den Weg, oder lernt die Gartenbauingenieurin der Zukunft kennen.

Zweite Teil der Dauerausstellung soll 2022 umgesetzt werden

„Auf dem Weg durch die Ausstellung kann der Besucher sich mit Themen wie Züchtung, Normierung und deren praktischen Auswirkungen auf unseren Alltag auseinandersetzen. Im Shoppingparadies wird klar, welchen Beitrag der Gartenbau für die Ernährung hat. Am Ende kann reflektiert werden, welche Folgen die eigenen Entscheidungen für die Gesellschaft und die Umwelt haben.", erklärt Museumsvorstand Kathrin Weiß das neue Ausstellungskonzept. Der zweite Teil der neuen Dauerausstellung soll bis 2022 umgesetzt werden. Die Gesamtkosten für alle Maßnahmen belaufen sich auf knapp 6.450.000 Euro.

Cookie-Popup anzeigen