Alle News

DBL zog Bilanz: Umsatz von über 161 Millionen Euro

Die Deutsche Berufskleider-Leasing GmbH (DBL, 90513 Zirndorf) gab anlässlich der Jahrespressekonferenz in Bielefeld ihr Geschäftsergebnis 2005 bekannt. Mit einem Umsatz von über 161 Millionen Euro stärkt der Verbund nach eigenen Angaben seine Position als einer der führenden Anbieter von Mietberufskleidung in Deutschland. Der von Andreas W. Merk, DBL-Geschäftsführer Finanzen und Organisation, anlässlich der DBL-Jahrespressekonferenz vorgestellte Gesamtumsatz des Verbundes lag im Geschäftsjahr 2005 bei 161,4 Millionen Euro. Dies entspreche einer moderaten Steigerung (2004: 160,3 Millionen Euro) um 0,6 Prozent. Verantwortlich für das Ergebnis waren die 13 eigenständigen, mittelständischen, in dem bundesweiten Verbund organisierten unternehmergeführten Gesellschaften mit ihren 24 Betriebsstätten. Vor allem das gute Neugeschäft übertraf nach eigenen Angaben im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 15,4 Millionen Euro deutlich die Erwartungen der Gesellschafter. Durch die damit verbundene Neuausstattung der Kunden bewegten sich allerdings die Investitionen in Textilien auf hohem Niveau. Insgesamt kauften die Vertragswerke der DBL für 34,8 Millionen Euro bei ihren Konfektionären ein. Die durch Insolvenzen, Kündigungen und auslaufende Verträge entstandenen Rückgänge lagen bei rund 5,8 Millionen Euro. Mit über 108 Millionen Euro Umsatz (2004: 106,3 Millionen Euro) und rund 23547 bearbeiteten Tonnen trug das Segment der Mietberufskleidung im Jahr 2005 erneut am deutlichsten zum Geschäftserfolg des DBL-Verbundes bei. Die Steigerung von 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr spiegelt dabei nach Ansicht von Andreas W. Merk auch die gelungene Integration der neuen Partner in die bundesweite Organisation wider: „Sowohl die Böge Textil-Service GmbH als auch DBL-Berlin haben mit ihrem regionalen Einsatz erheblich zum Geschäft des gesamten Verbundes beigetragen.“