Deutsche Baumpflegetage: Haftung und Naturschutz

Veröffentlichungsdatum:

Der Fokus der Deutschen Baumpflegetage 2018 liegt auf kommunalen Haftungsfragen in der Baumpflege, naturnahem Stadtgrün und neuen Erkenntnissen zu Baumkrankheiten. Foto: Deutsche Baumpflegetage

Haftung und Naturschutz in der Baumpflege: Mit diesen beiden Themenkomplexen setzen sich die Deutschen Baumpflegetage 2018 vom 24. bis 26. April in Augsburg auseinander. Ein weiterer Schwerpunkt der Fachtagung liegt auf Bäumen im urbanen Raum.

Mit dem Kommunalen Schadensausgleich westdeutscher Städte (ksa) und dem Haftpflichtschadensausgleich der Deutschen Großstädte (hadg) haben sich die Deutschen Baumpflegetage im kommenden Jahr zwei Fachpartner mit ins Boot geholt, die im Rahmen der Veranstaltung verschiedene Fragen zur Haftung in der Baumpflege beleuchten.

Strafrechtliche Risiken für Baumpfleger

Antworten soll es unter anderem dazu geben, mit welchen strafrechtlichen Risiken Baumkontrolleure und Baumpfleger rechnen müssen und ob eine Zusatzversicherung für eventuelle Haftungsansprüche ratsam ist. Weitere Themen sind den Veranstaltern zufolge die Unterschiede im Pflichtenumfang bei Bäumen auf öffentlichem und privatem Grund sowie die aktuelle Rechtsprechung im Zusammenhang mit Totholz in Bäumen.

Neben Fachvorträgen zu den genannten Themenbereichen haben die Teilnehmer der Deutschen Baumpflegetage im Rahmen einer offenen Fragestunde die Möglichkeit, den Versicherungsexperten von ksa und hadg ihre konkreten Fragen zu stellen. „Wir hoffen, dass durch diesen unmittelbaren Dialog Unsicherheiten in der Branche abgebaut werden und Baumkontrolleure die Versicherer verstärkt als Partner wahrnehmen“, erklärt dazu der Organisator der Deutschen Baumpflegetage, Prof. Dr. Dirk Dujesiefken.

Artenschutz und Artenvielfalt in der Baumpflege

Als weiterer Fachpartner der Veranstaltung tritt das ebenfalls im kommunalen Bereich tätige Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ auf, das sich für Artenschutz und Artenvielfalt in deutschen Städten engagiert. Wie sich dieser Anspruch auch in der Baumpflege realisieren lässt, will die Vereinigung in ihrem geplanten Vortrag „Stadtgrün naturnah – Aspekte der Baum- und Gehölzpflege“ aufzeigen.

Nachhaltige Baumpflege ist das Spezialgebiet des niederländischen Baumexperten Pius Floris, der die Deutschen Baumpflegetage 2018 mit seinem Vortrag eröffnen wird. Der Gründer des auf Bodenbiologie spezialisierten Unternehmens Plant Health Cure spricht den Veranstaltern zufolge über die Interaktion von Wurzel und Boden und erläutert in diesem Zusammenhang die Konsequenzen für eine nachhaltige Stadtbegrünung und eine fachgerechte Baumpflanzung.

Krankheiten von Bäumen im urbanen Raum

Gleich mehrere Referenten der Deutschen Baumpflegetage befassen sich den Veranstaltern zufolge mit den verschiedenen Krankheiten, denen Bäume im urbanen Raum verstärkt ausgesetzt sind – vom Feuerbakterium Xylella fastidiosa bis zum Eschentriebsterben. Dabei sollen nicht nur die jeweiligen Krankheitsbilder und die Schadensdynamik geschildert werden – die Experten wollen zudem neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Lösungsansätze zu den Krankheiten vorstellen.

Einen runden „Geburtstag“ feiert im kommenden Jahr das speziell für Seilkletterer und Baumpfleger konzipierte Kletterforum. Zu seinem 20-jährigen Bestehen kündigen die Veranstalter zahlreiche Neuerungen an, darunter eine moderne Präsentationstechnik, mit deren Hilfe sich während der praktischen Übungen Daten in Echtzeit messen und projizieren lassen. „Hierfür wird der zehn Meter hohe Kletterturm vom Außengelände in die Halle umziehen“, so Mark Bridge, Koordinator des Kletterforums.

Themenvielfalt im Kletterforum der Deutschen Baumpflegetage

Thematisch beschäftigt sich das Kletterforum unter anderem mit dem wiederholt für schwere Unfälle verantwortlichen einhändigen Gebrauch von Motorsägen sowie der Veränderung des Klettergurts – vom einfachen Seilgurt zum modernen Hightech-Model. Dazu haben die Organisatoren der Deutschen Baumpflegetage den US-Amerikaner Don Blair eingeladen, „der mit seinen Gurtsystemen einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung in diesem Bereich geleistet hat“, wie es heißt.

Ebenfalls diskutiert werden soll die Entwicklung, dass immer mehr Frauen in der ursprünglichen Männerdomäne Baumpflege tätig sind. „Wir möchten zu einem offenen Dialog über dieses Thema anregen, Chancen und Konflikte benennen und Lösungen skizzieren“, so Mark Bridge.

Cookie-Popup anzeigen