Alle News

Deutsche Pflanzenschutzindustrie hat 2005 gut verkauft

Zufrieden über die Entwicklung der deutschen Pflanzenschutzmittelindustrie äußerte sich der Industrieverband Agrar (IVA) bei seiner Jahrespressekonferenz am 16. Mai in Frankfurt. Die Zahlen aus dem Jahr 2005 signalisieren weitere Zuwächse. Die IVA-Mitgliedsfirmen im Fachbereich Pflanzenschutz erreichten einen Nettoinlandsumsatz von 1,098 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Zunahme um 2,8 Prozent gegenüber 2004. Die Exporterlöse erhöhten sich sogar um 12,7 Prozent auf 2,253 Milliarden Euro.

Am Weltmarkt konnte die deutsche Industrie dieser Branche ihren Anteil damit steigern. Der Weltpflanzenschutzmarkt ist um 1,2 Prozent auf 25,6 Milliarden Euro (= 31,8 Milliarden Dollar) gesunken. Er blieb damit fast auf dem hohen Niveau des Jahres 2004. Dies ist bemerkenswert, da der Wert damals gegenüber 2003 sehr stark zugenommen hatte.

Während die Lieferungen der deutschen Pflanzenschutzindustrie nach Amerika drastisch zurückgingen, ließ sich dies durch Zunahme der Exporte in andere Kontinente mehr als kompensieren. Auf 84635 Tonnen beziffert der IVA die exportierte Wirkstoffmenge seiner Pflanzenschutzmittel-Mitgliedsfirmen. Hiervon entfielen 37576 Tonnen auf Westeuropa, was 7,9-prozentigem Zuwachs entspricht. Besonders stark zugenommen haben die deutschen Pflanzenschutzexporte nach Afrika (plus 47 Prozent auf 2972 Tonnen) und Osteuropa (plus 25,7 Prozent auf 10066 Tonnen).