Alle News

Digitale Ausbildungsideen – motivierende Bereicherung

, erstellt von

Derzeit erfahren 44 Ausbilder im Garten- und Landschaftsbau, weshalb Smartphones zum passenden Ausbildungsbegleiter werden können. Denn die Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Heidelberg (LVG) bietet kostenlose Schulungen unter dem Motto „Digitale Medien in der Berufsausbildung im Garten- und Landschaftsbau“ an.

Ausbilder im Garten- und Landschaftsbau lernen, wie sie Smartphones und Tablets gewinnbringend in der Ausbildung einsetzen. Foto: LVG Heidelberg

E-Books und hilfreiche Apps: Das Smartphone als Azubi-Assistent

Das Smartphone kann in vielen Bereichen zum handlichen Ausbildungs-Assistenten werden: Ob die angehenden Fachkräfte nun Job-Literatur als E-Book lesen, über eine Karteikarten-App Pflanzennamen auswendig lernen oder sich digitale Erinnerungsstützen basteln.

Für Ausbilder im Garten- und Landschaftsbau ist es nicht immer leicht, mit der Digitalisierung Schritt zu halten und sich technisch gesehen mit den Auszubildenden auf „Augenhöhe“ zu bewegen und auch noch die besten und hilfreichsten Apps für eine Verbindung mit dem Unterricht auszuwählen. Hier hilft das Seminar der LVG.
„Dann macht Ausbildung noch mehr Spaß, denn die Azubis erkennen schnell den Nutzen, sind fit in der Handhabung und motiviert dabei", erklärt Claudia Schmidt, Ausbildungsberaterin im Gartenbau für den Regierungsbezirk Karlsruhe.

Garten- und Landschaftsbau: Ausbilder-Stimmen zu Whatsapp und Co.

„Bei uns sind alle Vorarbeiter und Bauleiter mit einem betrieblichen Smartphone ausgestattet. Die Azubis besitzen in der Regel ein eigenes. In die Azubi-WhatsApp-Gruppe stelle ich ganz oft abends, wenn ich mit dem Hund unterwegs bin, noch ein Pflanzenfoto ein. Meist haben alle Gruppenmitglieder meine Nachricht innerhalb einer Minute gelesen und spätestens nach 10 Minuten bekomme ich die erste Antwort. Die Jugendlichen sehen das echt sportlich, eher wie ein Quiz, und auf diese Weise bekomme ich sogar unsere etwas fauleren Azubis motiviert“, berichtet beispielsweise Ausbilder Stephan Arnold.

Auf der LVG-Liste der nützlichen Programme stehen beispielsweise Microsoft OneNote oder auch die KOLA-App der Handwerkskammer Saarland. „Neue Apps müssen einfach durchgeklickt und ausprobiert werden. Das macht sicher im Umgang. Sollte ein Azubi tatsächlich noch kein Smartphone besitzen, dann gibt es im Internet wirklich günstige Angebote, um alle mit ins App-Zeitalter zu holen", empfiehlt Monika Dyballa von der LVG. Auch die Idee, sich an den Vertragskosten mit einem zusätzlichen Datenvolumen zu beteiligen, sei überlegenswert.