Ecofarm: Eine Gärtnerei wie der Phönix aus der Asche

Veröffentlichungsdatum:

40.000 Quadratmeter umfassen die nachhaltig aufgestellten Produktionsanlagen der Ecofarm in der Schweiz. Foto: Rutishauser

Genau vier Jahre nach einem verheerenden Brand hat die Schweizer Blumenfamilie Rutishauser ihre Gärtnerei als „Ecofarm“ wiedereröffnet. Den Neubau der nachhaltigen Produktionsanlagen von annähernd 40.000 Quadratmetern übernahm der Partner Thermoflor.

Wiederaufbau von schweizer Gärtnerei dauert vier Jahre

Nach dem Brand im Jahr 2013 begannen die Planungen für den Wiederaufbau. Intensive Vorbereitungen mussten getroffen und offizielle Genehmigungen eingeholt werden. Der Bau fand in zwei Phasen statt, damit die Gärtnerei so schnell wie möglich die Produktion wieder aufnehmen konnte.

Nun zeichnen die „Ecofarm“ umweltfreundliche Elemente wie LED-Beleuchtung, Solarmodule und Heizung auf zwei Niveaus aus. Für eine optimale Raumnutzung sind zwei Anzuchtebenen vorgesehen.

Ecofarm: 70 Schwertransporter liefern Material für Wiederaufbau

70 Schwertransporter waren nötig, um die 1.100.000 Kilogramm Stahl, 375 Tonnen Glas und 80.000 Kilogramm Aluminium zu transportieren. Dazu kommen verschiedene Schattierungsanlagen, so zum Beispiel eine Dachrollschattierung unter der der Fachmann Peter Dekker Installaties zusätzlich ein helles Gewebe angebracht hat, das in den Wintermonaten dabei hilft, Energie zu sparen.

Anfang 2017 wurde die letzte Bauphase abgeschlossen. Die Eröffnung fand am 7. September 2017 statt.

Cookie-Popup anzeigen