Alle News

Erfolgsmodell: Bestattungsgarten Vorwerk

Über 30 Grabstätten inklusive Grabpflege und Grabstein sind verkauft: Bereits ein Jahr nach Eröffnung des Bestattungsgartens Vorwerk in Lübeck spricht die Friedhofsgärtner Lübeck eG von einem Erfolgsmodell. 30 Prozent der Verträge wurden dabei als Vorsorgeverträge nach dem Ableben für eine Laufzeit von 20 bis hin zu 40 Jahren durch alleinstehende Personen und Ehepaare abgeschlossen.

Bereits ein Jahr nach seiner Eröffnung ist der Bestattungsgarten Vorwerk in Lübeck ein Erfolgsmodell. Foto: BGV

Bestattungsgarten von Gärtnern und Steinmetzen betreut

Die von Gärtnern und Steinmetzen betreute Grabanlage ist wie ein Garten angelegt. Der Erwerb eines Grabes im Bestattungsgarten ist immer verbunden mit einem Dauergrabpflegevertrag, der über die Friedhofsgärtner Lübeck eG abgeschlossen wird.

Dieses Modell der landschaftlich gestalteten Grabfelder erfährt bundesweit in den letzten Jahren großen Zuspruch, erläutert die Friedhofsgärtner Lübeck eG. Immer mehr Menschen entscheiden sich demnach für eine derartige Bestattung, weil die Hinterbliebenen weit entfernt wohnen oder weil ihnen die pflegeleichten Alternativen wie namenlose (anonyme) Gräber oder Ruheforste/Bestattungswälder zu unpersönlich sind. Der Bestattungsgarten schließe genau die Lücke zwischen diesen Beisetzungsformen.

Wöchentliche Führungen über den Bestattungsgarten

Die günstigste der sieben angebotenen Themenvarianten („Pfade der Erinnerung“) kostet 2.900 Euro inklusive Gestaltung, Pflege und Grabstein. Jeden Mittwoch findet um 15:00 Uhr eine Führung statt. Ergänzend sind individuell vereinbarte Termine möglich, um die oft zahlreichen und individuellen Fragen zu besprechen.

Die Friedhofsgärtner Lübeck eG schließt seit 1979 auf über 50 Friedhöfen in Lübeck und der näheren Umgebung in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern Dauergrabpflege- und Grabmalvorsorgeverträge ab. Über 4.000 Verträge sind im Bestand, und für die Arbeit der Genossenschaft mit ihren 30 Vertragspartnern spreche der Zuwachs von über 25 Prozent, der sich 2015 habe erreichen lassen. (ts)