Alle News

Erster Domain-Friedhof in Berlin eröffnet

In Berlin-Schöneberg hat heute der erste Friedhof für veraltete .de- und .com-Domains eröffnet. Wie es in einer dazu veröffentlichten Pressemitteilung heißt, wurden bereits die ersten Gräber reserviert. 

Domain-Friedhof in Berlin. Foto: dotBERLIN

„Die .de- und .com-Domains sind eigentlich Sondermüll. Daher bietet die BSR auf der Website des Berliner Domain-Friedhofs eine Bürgerberatung, wie diese entsorgt werden können“, erklärte das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg gestern auf einer Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung.

Würdige Ruhestätte für veraltete Domains

Wer zu nostalgischen Emotionen neige und an seiner alten Domain hängt, könne ihr ab sofort einen würdigen Platz auf dem Domain-Friedhof in Berlin-Schöneberg sichern. „Wir möchten so den Trennungsschmerz lindern und die Berlinerinnen und Berliner ermutigen, ihre neue .berlin-Domain aktiv zu nutzen“, so das Bezirksamt.

Um die alten Domains zugunsten von neuen .berlin-Domains kurzfristig entsorgen zu können, wurde den Angaben zufolge in der Schöneberger Bezirksverordnetenversammlung (BVV) eine sogenannte „Abwrack-Abgabe“ beschlossen: Jeder Berliner Bürger unterstützt den Friedhof mit einer Einmalzahlung von einem Euro, die Abgabe soll mit der nächsten Einkommenssteuer-Erklärung eingezogen werden. Ebenfalls eingerichtet wurde demnach ein Bereich für besonders hässliche Bindestrich-Domains – der Sonderzeichenpark.

„Immer mehr Unternehmen und Privatpersonen stellen auf .berlin um“, so dotBERLIN-Geschäftsführer Dirk Krischenowski. „Wir freuen uns, dass nun auch die letzten Nostalgiker einen Weg aufgezeigt bekommen, sich von der .de- oder .com-Domain zu trennen. Von Beileidsbekundungen und Lästereien an den Gräbern bitten wir dennoch Abstand zu nehmen. Die Registranten haben schweren Herzens eingesehen, dass .berlin wesentlich sinnvoller ist“, so Krischenowski. (ts)