Alle News

Europa Cup der Floristen: Die Teilnehmer

, erstellt von

Klar, Marcel Schulz ist uns Floristik-Begeisterten ein Begriff. Aber wer geht für die anderen 22 Länder an den Start? Hier ein kleiner Überblick. Für das volle Profil der Teilnehmer einfach auf den Namen klicken.

Nach der WM in Berlin schon der Europa Cup der Floristen. Auf jeden Fall sind wieder tolle Werkstücke zu erwarten. Foto: Christian Mannsbart

Europa Cup: Russland, Aserbaidschan, Polen

Roman Steinhauer geht für Russland an den Start. Der 35-Jährige betreibt im sibirischen Novosibirsk das Fachgeschäft "Sibirische Orchidee". Er war 2010 russischer Meister der Floristen.

Der Starter für Aserbaidschan heißt Dmitry Turcan. Schon seine Eltern hatten einen Blumenladen. Heute ist er Art Director der Flower Boutique Lilac in Baku.

Tomasz Max Kuczynski aus Polen hat schon alles abgeräumt, was es an nationalen Titeln gibt. 2014 wurde er polnischer Meister.

Die Teilnehmer aus Griechenland, Spanien und Belgien

Griechenland schickt Konstantina Diakoumopoulou ins Rennen. Die 42-Jährige Floristin ist seit 2004 selbstständig und gewann 2014 den ersten Preis beim Greek Flower Cup Pro, ebenso wie 2015 beim Artefloranda.

Eduard Maynegra Laguarda vertritt beim Europa Cup der Floristen sene Heimat Spanien. 2013 wurde er Spanischer Meister der Floralkunst beim AEFI in Saragossa.

Einer der Youngster im Teilnehmerfeld ist Sören van Laer aus Belgien. Er liebte Blumen schon als Kind. Zuletzt gewann der studierte Florist beim Concour mondial des fleuristes Tours 2015 in Frankreich Bronze.

Europa Cup: Estland, Tschechien, Niederlande

Yulia Medvedyeva aus Estland hat quasi schon ein Abo auf den nationalen Titel gebucht. Sie gewann die Landesmeisterschaften der Floristen 2012 und 2014.

Für Tschechien nimmt die studierte Landschaftsarchitektin Klára Franc Vavříková am Europa Cup der Floristen teil. Sie bereitet in ihrer Heimatstadt Sázava jedes Jahr den Blumentag im örtlichen Kloster vor und gewann 2014 die Landesmeisterschaften.

Für die Niederlande kämpft Dini Holtrop um den Sieg. Blumen faszinieren sie aufgrund der Farben, Formen und Gerüche. Die Landesmeisterin der Floristen betreibt mit ihrem Ehemann einen eigenen Blumenladen.

Für Kroatien, Rumänien und San Marino gehen an den Start...

Ivana Mustapić geht für Kroatien an den Start. Sie nahm 2015 am internationalen Wettbewerb der Floristen teil und hat ihren eigenen Laden, der "Le Salon" heißt.

Schon die Eltern des rumänischen Starters Nicu Bocancea hatten ihren eigenen Blumenladen. Der 39-Jährige räumte beim nationalen Wettbewerb der besten Floral-Designer gleich in drei Kategorien ab.
 
Den Zwergstaat San Marino vertritt Mara Verbena. Sie sog die Floristik quasi mit der Muttermilch auf und hat Fior d'Acqua erfunden und patentieren lassen, ein innvoatives System, durch das Schnittblumen besser präsentiert werden können und haltbarer bleiben.

Die Teilnehmer aus Armenien, Großbritannien und Österreich

Ruslan Valiev startet für Armenien. Er belegte 2015 bei den internationalen Awards für Floral-Design in Taipei einen respektablen siebten Rang.

Auf 26 Jahre Erfahrung als Florist kann die Britin Laura Leong beim Europa Cup zurückgreifen. Sie wurde 2013 und 2015 Chelsea Florist des Jahres.

Die Gewinnerin des Alpe Adria Cups 2015, Silvia Unterberger, kreiert für Österreich. 2013 reichte sie die beste Masterarbeit an der Akademie für florales Design in Innsbruck ein.

Europa Cup der Floristen: Italien, Ukraine und Ungarn

Emiliano Amadei belegte bei den italienischen Meisterschaften der Floristen 2014 den ersten Platz und sicherte sich im gleichen Jahr auch den regionalen Titel in der Lombardei.

Inna Petrenko stammt aus der Ukraine und arbeitet dort seit sechs Jahren bei der Helen Marlen Group als Floristin. Gemeinsam mit Kollegen nahm sie für die Ukraine 2015 in Belgien an der Fleuramour teil.

Für Ungarn macht sich Tamás Endre Mezőffy an die Aufgaben. Er bestreitet seit 16 Jahren regelmäßig floristische Wettbewerbe und errang bereits zehn Mal den ersten Platz.

Slowenien, Dänemark, Norwegen und Finnland schicken ins Rennen...

Katarina Zupancic Dezman gewann bereits zwei Mal die nationalen Meisterschaften der Floristen. Sie arbeitet als selbstständige Unternehmerin und hat sich in Ljubljana bereits einen Namen gemacht.

Dänemark baut auf Berit Skjottgaard Laursen. Die 51-Jährige steigt nach einer Familienpause wieder voll in die Floristik ein. Sie gewann 2012 Gold bei den Dänischen Landesmeisterschaften.

Pirjo Koppi ging bereits beim World Cup der Floristen in Berlin für Finnland an den Start und belegte Rang drei. 2014 war sie Mitglied des Jahres des Finnischen Verbandes der Floristen.

Tommy Eide kreiert nach Kräften für Norwegen. Auf nationaler Ebene hat der 50-Jährige schon alles gewonnen. Nun soll der Titel beim Europa Cup der Floristen her.