Alle News

European Arboricultural Council: Baltische Länder in den Startlöchern

Der Präsident der European Arboricultural Council (EAC) Thale Roosien (Niederlande) eröffnete die diesjährige Jahreshauptversammlung in Zagreb mit einer Bilanz der Jahre 2006 bis 2008. Im Jahr 2006 trat das 18. Mitgliedsland (Rumänien) dem EAC bei. Derzeit finden Gespräche mit den baltischen Ländern sowie Slowenien und Russland statt. Zum aktuellen Stand sagte Roosien: "Wir hoffen, bald neue Mitgliedsländer im EAC aufnehmen zu können, ob es allerdings im Jahr 2008 noch klappt, ist unklar." Die Zahl der Abschlüsse zum "European Tree Worker" (ETW) steigt weiter. Im Jahr 2006 fanden in zehn Ländern insgesamt 16 Prüfungen statt. Hierbei absolvierten 217 Kandidaten ihre Prüfungen erfolgreich. In 2007 konnten die Zahlen um rund 25 Prozent gesteigert werden. Für das aktuelle Jahr 2008 liegen jetzt schon Anmeldungen für insgesamt elf ETW-Prüfungen vor (Stand: April 2008). Supervisoren überwachen europaweit die Einhaltung der vom EAC gesetzten Standards. Die Ausbildung zum European Tree Technician (ETT) basiert auf dem European Tree Worker. Seit der ersten Prüfung zum ETT in Großbeeren/Berlin im Oktober 2004 absolvierten 166 Kandidaten aus den Niederlanden und Deutschland die Prüfungen erfolgreich. In Deutschland kann die Prüfung zum ETT gleichzeitig mit der Zertifizierung zum Fachagrarwirt Baumpflege erworben werden. Der Abschluss European Tree Technician kennzeichnet den qualifizierten Baumpfleger, der Führungsaufgaben eines Baustellenleiters übernehmen soll. Im März 2007 wurde in Heidelberg ein weiteres "Leonardo da Vinci"-Projekt unter Beteiligung des EAC ins Leben gerufen. Hierbei handelt es sich um die Entwicklung einer so genannten E-Learning-Plattform. Die Ausbildung zum ETT erfolgt online mit Hilfe von speziell entwickelten Kapiteln, die es den Kandidaten ermöglichen, Themen in Eigenregie zu erlernen. Im Jahr 2009 sollen die ersten Baumpfleger diese Plattform nutzen können. In Zagreb wurden wichtige Weichen für die zukünftigen Aktivitäten im EAC gestellt. Wichtigste Aussage: Sowohl die Qualität als auch die Anzahl von European Tree Worker Prüfungen soll weiter steigen. Willem van Delft (Niederlande), Leiter der Arbeitsgruppe Ausbildung und Zertifizierung, sagte hierzu: "Wir müssen europaweit einheitliche Qualitätsstandards erreichen." Ergebnis der Diskussionen in der Arbeitsgruppe: Die vom EAC eingesetzten Supervisoren sollen nicht nur die Prüfungen überwachen, sondern auch prüfungsvorbereitend stärker eingebunden werden. Verstärkt wird auch der Dialog zwischen EAC und Mitgliedsländern, insbesondere dort, wo die Nachfrage nach europäischen Zertifizierungen derzeit noch niedrig ist. Hierfür wurde ein eigenes Komitee gegründet.