Alle News

Fachhandel verliert Marktanteile, bleibt aber wichtig

Der Rückgang der privaten Ausgaben für Blumen und Pflanzen von zwei bis drei Prozent 2004 gegenüber 2003 verteilte sich nach den Zahlen des GfK 10000er Individualpanels (GfK = Gesellschaft für Konsumforschung) im Auftrag der Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA) und der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) äußerst unterschiedlich auf die verschiedenen Einkaufsstätten. Trotz rückläufiger Ausgaben der privaten Verbraucher für Blumen und Pflanzen 2004 gegenüber dem auffallend positiv verlaufenen Vorjahr, konnten Discounter im Umsatz um rund fünf Prozent zulegen. Der Marktanteil der Discounter erhöhte sich gegenüber 2003 um einen halben Prozentpunkt, allerdings auf einem absolut gesehen niedrigen Niveau (Umsatzanteil 2004: 7,6 Prozent). Auch der übrige Lebensmitteleinzelhandel konnte den Marktanteil leicht ausbauen. Weiter zulegen konnten auch die unter "Sonstige" zusammengefassten Einkaufsstätten wie beispielsweise Tankstellen, Landhandel, Versandhäuser und Möbelhäuser. Die Verschiebungen bei den Einkaufsstätten halten also weiter an: Der Umsatzeinbruch traf erneut besonders die Blumenfachgeschäfte, die überproportional verloren. Gärtnereien (inklusive Baumschulen), Gartencenter und Baumärkte verloren 2004 absolut gesehen bei den privaten Ausgaben rund drei bis vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresumsatz. Da diese Entwicklungsraten in etwa dem allgemeinen Marktverlauf des privaten Verbrauchs bei Blumen und Pflanzen 2004 entsprachen, veränderten sich die Marktanteile dieser Einkaufsstätten gegenüber 2003 jedoch nur minimal.