Alle News

Feuer in Rodgauer Gärtnerei: dichter Qualm verdunkelt Sommerhimmel

Ein Brand auf dem Gelände der Gärtnerei Fischer in Rodgau-Dudenhofen sorgte gestern Nachmittag für viel Aufregung, meldet die Offenbach-Post in ihrer Onlineausgabe. Eine Rauchwolke wie bei einem Großbrand habe den Sommerhimmel verdunkelt. Zahlreiche Notrufe seien daraufhin bei der Feuerwehrleitstelle in Dietzenbach eingegangen. 

Der dunkle Qualm war bis nach Babenhausen, Seligenstadt und Obertshausen zu sehen, heißt es weiter. Auf einem Lagerplatz neben den Gewächshäusern seien Styropor- und Kunststoffteile in Brand geraten, darunter auch alte Tische. Mit Wasserschläuchen und einem Bagger hätten Mitarbeiter der Gärtnerei verhindert, dass sich das Feuer ausbreitete. Wie das Blatt schreibt, ist nach Schätzung des Vize-Stadtbrandinspektors Michael Gröschl eine Fläche von 150 bis 200 Quadratmeter betroffen.

Weiter heißt es, dass die Kunden zügig, aber ohne Panik die Gewächshäuser verlassen hätten, während im hinteren Bereich des Betriebsgeländes die Löscharbeiten liefen. Die Gärtnerei-Mitarbeiter hätten den Brand bereits teilweise unter Kontrolle gebracht, als die Feuerwehr eintraf. Etwa 25 Einsatzkräfte löschten die Flammen vollends, von den sechs großen Einsatzfahrzeugen wurden nur drei benötigt. Schließlich habe der Gartenbaubetrieb eine Beregnungsanlage aufgebaut, um die Brandstelle unter Wasser zu setzen und ein Wiederaufflammen zu verhindern.

Die Brandursache war zunächst unbekannt, schreibt die Zeitung. Die Polizei ermittelt. Beobachter vermuteten vor Ort, das Material habe sich durch die starke Sonnenstrahlung entzündet. Quelle: op-online.de(ts)