Alle News

Finale der 18. Deutschen ISA-Baumklettermeisterschaften

Iris Anger berichtet in der aktuellen TASPO Ausgabe 23 über das Finale der 18. Deutschen ISA-Baumklettermeisterschaften im nordrhein-westfälischen Bad Pyrmont. Moritz Theuerkauf und Katrin Blessing erklettern den Meistertitel.

Hol sie Dir!, schallten die Anforderungsrufe am vergangenen Samstag durch den Kurpark im nordrhein-westfälischen Bad Pyrmont. Anschließend gingen sie im Freudenbeifall unter, wenn der Baumkletterer es geschafft hatte, eine der vier Glocken – besagte „sie“ – im rund 40 Meter hohen Bergahorn anzuticken.

Schönstes Sonnenwetter brachte die Teilnehmer am diesjährigen Finale der 18. Deutschen ISA-Baumklettermeisterschaften ganz schön ins Schwitzen – besonders die sechs männlichen Finalisten kämpften am Nachmittag mit der immer tiefer stehenden Sonne. Mit dabei waren Michi Hansch, Bernd Strasser, Gregor Hansch (Schweiz), Peter Vergote (Belgien), Tim Schröder und Moritz Theuerkauf.

Insgesamt hatten sich 80 Kletterer angemeldet zum Wettbewerb, allerdings mussten kurzfristig zwölf wieder absagen. Zum Vergleich: 2010 hatten 75 Baumpfleger teilgenommen.

 

Guter Wurf sicherte den Gewinn

Am besten kam in diesem Jahr der junge Moritz Theuerkauf vom Baumpflege Kärtner & Theuerkauf Kletterteam aus Buchenhain mit dem Baum und den äußeren Bedingungen zurecht. Er konnte mit 217 Punkten den deutschen Meistertitel im Baumklettern erringen.

Ein wenig Glück war wohl auch mit dabei, denn der inzwischen achtfache Weltmeister und siebenfache deutsche Meister (bei neun Teilnahmen), Bernd Strasser, haderte mit der Wurfschnur und brauchte recht lange, bis er in den Baum einsteigen konnte.

Als einziger der sechs Masterteilnehmer erreichte er den zweiten Stamm nicht durch einen zweiten Aufstieg vom Boden, sondern querte von einem Stamm zum anderen. Damit zeigte er zwar seine überragende Weltklasse und Erfahrung, konnte den vorherigen Rückstand jedoch nicht aufholen.

„Von unten sah der Parcour ziemlich anspruchsvoll aus, machte zwei Aufstiegsseile nötig“, beschreibt Moritz Theuerkauf seinen Eindruck, „als ich erstmal oben war, kam er mir dann doch leichter vor“. Entschieden hat in diesem Jahr nach seiner Einschätzung das Einwerfen, bei dem „die anderen viel Pech hatten und bei mir alles gut geklappt hat“.

Dadurch hatte er Zeit genug und konnte alle vier Stationen im Baum erreichen. Sechs mal hat Moritz Theuerkauf an der deutschen Klettermeisterschaft bisher teilgenommen, davon kam er fünfmal ins Masters. Nun fährt er als deutscher Meister zu den Internationalen Klettermeisterschaften, die in diesem Jahr am 25. und 26. Juli im australischen Sydney stattfinden.

Er ist gelernter Landschaftsgärtner, beschäftigt sich nunmehr im elften Jahr ausschließlich mit der Baumpflege und ist seit sieben Jahren mit Tim Kärtner zusammen selbstständig.


Rekordteilnahme bei den Frauen

„Insgesamt haben die deutschen Klettermeisterschaften eine sehr gute Entwicklung genommen,“ freut sich Frank Rinn, der Geschäftsführer des veranstaltenden deutschen Chapters der ISA, der International Society of Arboriculture, „bei der ersten Veranstaltung vor 18 Jahren gingen etwa 20 Teilnehmer an den Start, diesmal waren 80 angemeldet“.

Er führt das zum einen auf die gute Nachfrage nach der Dienstleistung Baumpflege zurück. Zum anderen aber auch darauf, dass inzwischen die Teilnehmer die genaue Beurteilung ihrer Leistung in den Einzel-Disziplinen im Internet nachlesen können. Die Bewertungsbögen der Juroren sind dort hinterlegt, was die Leistungen und Bewertungen transparent macht.

Bemerkenswert findet Rinn auch die Entwicklung bei den Frauen: Das Feld bestand in diesem Jahr aus neun Teilnehmerinnen – und das, nachdem im vergangenen Jahr der Damen-Wettbewerb mangels Teilnehmerinnen abgesagt worden war.

Gewonnen hat bei den Frauen Veronika Ericsson aus Schweden. Die zweite und damit bestplazierte Deutsche, Katrin Blessing aus Heidelberg, hat nun die Chance, zusammen mit Moritz Theuerkauf nach Sydney zu fahren und das Deutsche ISA Chapter zu vertreten.

 

Neuwahl des ISA-Vorstandes

Angehängt an die Klettermeisterschaften tagte auch die deutsche Sektion der ISA und wählte auf ihrer Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand. Der bisherige Präsident, Prof. Dr. Hartmut Balder, der Vize-Präsident Hans Hermann Stöteler und Schatzmeister Freiherr Clemens von Oer stellten sich nicht zur Wiederwahl.

Das neue Präsidium besteht nun aus dem Diplom-Forstwirt und öbv-Sachverständigen, Dr. Christian Rabe von baumpartner-breisgau in Freiburg, dem öbv-Sachverständigen Marko Wäldchen aus Ulrichstein und Jörn Benk von Gebr. Benk-Baum und Boden in Mülheim/Ruhr. Frank Rinn (Rinntech, Heidelberg) bleibt weiter als Geschäftsführer tätig.

 

Pokal für visuelle Baumkontrolle

Seit vier Jahren gibt es den Spezialwettbewerb „Visuelle Baumkontrolle“ im Umfeld der Klettermeisterschaften. In diesem Jahr hatte die ISA einen eigenen Wettbewerb für einen Wanderpokal zur „Visuellen Baumkontrolle“ ausgeschrieben. Neun Pokale wurden eingereicht, drei davon prämiert und Joe Bache, der den Wettbewerb gewann, erhielt den Siegerpokal.