Alle News

Floristik: Blumen-Arrangements aus Omas Zeiten angesagt

, erstellt von

Trockenblumen haftete lange Zeit ein angestaubtes Image an, galten sie doch als Relikt aus längst vergangenen Tagen und waren letztmalig in den 1980ern so richtig populär. Seit rund zwei Jahren scheinen getrocknete Floralien aber wieder angesagt zu sein, insbesondere bei jüngeren Kunden, beobachten Floristen.

Sogenannte „Großmutter-Arrangements“ gefragt

Was junge Leute aktuell schön finden, war zu Omas Zeiten schon einmal schwer angesagt, berichten das Grüne Medienhaus und der Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen. Im Trend liegen demnach Trockenblumen, die als sogenanntes „Großmutter-Arrangement“ beispielsweise in alt aussehenden Gefäßen oder Vasen die Wohnungen schmücken. In den sozialen Netzwerken seien zudem verschiedene Gestaltungsideen zu finden, bei denen die getrockneten Floralien etwa mit konservierten Eukalyptus-Zweigen und Pampasgras-Wedeln kombiniert werden.

Romantikgärtnerei greift Trockenblumen-Trend auf

Zu den Fachbetrieben, die den Trockenblumen-Trend aufgegriffen haben, gehört laut Grünem Medienhaus und dem Landesverband NRW die Romantikgärtnerei Blumen Peeters in Krefeld. Der traditionsreiche, vor über 100 Jahren gegründete Familienbetrieb bietet unter anderem liebevoll arrangierte Blumensträuße für verschiedene Anlässe und kunstvolle Tischdekorationen. Als Expertin für Blumentrends und Kundenwünsche weiß Floristin Martina Peeters, dass derzeit vor allem wild-romantische Sträuße in natürlichen Farben dem Zeitgeist entsprechen. „Wie zufällig gepflückt von der Wiese sollten die Blumen aussehen“, so Peeters.

Blumen-Deko „für die Ewigkeit“ als Geschenk zum Muttertag

In ihren ungezähmt wirkenden Arrangements kombiniert die Floristin unter anderem langstielige Gräser, kleine Blüten, getrocknete Samenstände und grüne Blätter, schildern das Grüne Medienhaus und der Landesverband Gartenbau NRW. „Als Trockenstrauß sind sie zudem auch noch besonders lange haltbar – und ein tolles Geschenk zum Muttertag“, sagt Peeters. Denn Blumen-Deko „für die Ewigkeit“ hat das verstaubte Image abgelegt – vielmehr scheinen derzeit alle angesagten Inneneinrichter mit Trockenblumen in Pastell- und Erdtönen zu arbeiten, Spitzendeckchen und Kordeln aus Naturmaterialien machen den Look perfekt. „Auch zarte Ringe aus Naturmaterialien oder Metall, zu einem Drittel mit Trockenblumen dekoriert, sind gefragt“, berichtet Peeters. Diese sogenannten „Floral-Loops“ werden gerne ins Fenster gehängt. Und wenn es doch ein frisches Arrangement sein soll, empfiehlt die Floristin unter anderem ganz dicke Gartenrosen in Creme-Tönen in einem bunten Strauß.

Cookie-Popup anzeigen