Alle News

Floristik zu Valentinstag, Ostern und Muttertag

, erstellt von

Handwerk vom Feinsten, zugeschnitten auf die verkaufsstärksten Tage im Jahr, sahen die Zuschauer im Rahmen der IPM auf der FDF-Bühne während der großen Floristik Show. Floristin Elisabeth Schoenemann präsentierte für den Valentinstag einen besonderen Kniff. Mehmet Yilmaz kreierte üppig und Marcel Schulz gab Ratschläge zur Inwertsetzung der eigenen Ware.

Sträuße zum Valentinstag: Frech und poppig, ohne rote Rosen

„Es muss nicht immer die rote Rose sein – Sträuße zu Valentin dürfen gerne frech und poppig daherkommen“, sagte Mehmet Yilmaz und erntete großen Applaus. Die Ränge rund um die sich drehende FDF-Bühne waren während der IPM stets gut gefüllt.

Elisabeth Schoenemann kreierte mit Frühlingsblumen einen Strauß zum Valentinstag und zwar in Herzform. Dazu hatte die Floristin mit einer Schablone eine offene Herzform aus Kunststoff angefertigt und Löcher in den Kunststoff gestanzt.

Fachhandel: Mehr als nur Blumensträuße zum Abverkauf

Für das Osterfest präsentierte sie eine blumige Kreation, eingebettet in einen Lampenschirm und Rattan. „Der Fachhandel braucht wirklich mehr als Sträuße zum reinen Abverkauf“, ist sich Elisabeth Schoenemann sicher. Auch Kollege Marcel Schulz pflichtet ihr bei.

„Es ist super, wenn Sie einen Hingucker im Geschäft stehen haben, den man so vielleicht nur als Deko, zum Beispiel für eine Hotellobby, kaufen würde. Der kann dann durchaus mehrere Hundert Euro kosten, das hat den Vorteil, dass der Kunde wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkommt“, so Schulz. Für zehn Euro gebe es eben auch nur einen Strauß in ebendiesem Wert. 

Tipp für Floristen: Den Umsatz nicht selbst limitieren

Aus seiner Sicht gehen viele Floristen zu sehr in die Offensive und steuern von sich aus ein Preisdumping an. Damit limitieren Fachhändler ihren Gewinn selbst. „Bieten Sie dem Kunden nie von sich aus eine Variante von zehn Euro an, lassen Sie den Kunden entscheiden, hören Sie sich seine Wünsche an und gehen Sie auf diese ein, denn der Kunde will gar nicht immer nur billig“, rät der Starflorist und Teilnehmer der kommenden Europameisterschaften der Floristen in Genua.

Mehmet Yilmaz bastelte aus Karnickeldraht und japanischem Papier eine blumige Pralinenschachtel, lautete das Motto dieses Teils der Präsentation „Blumen statt Schokolade“.  Für das Osterfest kreierte der Fünftplatzierte der Floristen-WM ein Dekoobjekt mit Karnickeldraht und Wachteleiern.

Mehr Impressionen der großen Floristik-Show sehen Sie in der Bildergalerie zu diesem Artikel, zusätzlich finden Sie ausgewählte Videos auf dem gestalten & verkaufen – Facebookprofil.