Alle News

Frisches Gemüse durch quartäre Ammoniumverbindungen verunreinigt

Bei den Rückstandskontrollen aus Wirtschaft und amtlicher Lebensmittelkontrolle sind vermehrt Rückstandsbefunde mit quartären Ammoniumverbindungen (QAV) aufgetreten. Befunde die über 0,01 Milligramm pro Kilogramm liegen, sind als nicht verkehrsfähig einzustufen. Alle bisher bekanntgewordenen Rückstandswerte beinhalten nach derzeitigem Kenntnisstand keinerlei Gesundheitsrisiken. Die ursächlichen Herkunftsquellen sind bisher nicht eindeutig festzulegen.

Zur Gruppe der QAV gehören Benzalkoniumchlorid (BAC) und Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC). Die Stoffe sind Bestandteile in Reinigungs- und Desinfektionsmitteln.

Nicht auszuschließen ist auch die Verwendung in weiteren Produkten, die bei Pflanzen eingesetzt werden. So wurden DDAC-Rückstände auch bei dem Pflanzenstärkungsmittel Vi-Care sowie bei einem nicht in Deutschland zugelassenen Fungizid gefunden.

Um entsprechende Rückstandsbelastungen auszuschließen sollten daher nur Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis verwendet werden. Auch das Stärkungsmittel Vi-Care sollte vorerst nicht zum Einsatz kommen.

Nach den ursächlichen Eintragsquellen wird derzeit weiter geforscht. Sollten neue Erkenntnisse vorliegen wird dies umgehend mitgeteilt.

zusätzliche Infos gibt es auch hier.

(Johannes Keßler, Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer NRW)