Alle News

Frühlingsblüher on top: Valentinstag 2008 stand ganz im Zeichen von Tulpe & Co

Noch ist es nicht soweit, dass die bunten Frühlingsblüher der roten Rose zum Valentinstag den Rang ablaufen. Aber die milde Witterung der letzten Wochen führte dazu, dass die Frühjahrsboten in diesem Jahr besonders begehrt waren. Dies ergab eine TASPO-Umfrage unter zehn Floristen- und Endverkaufsfachgeschäften.

Sträuße erfreuten sich in diesem Jahr besonderer Beliebtheit beim Endverbraucher und kamen besser an als Einzelblumen. Besonders bunte Frühlingssträuße gingen als Gewinner aus dem diesjährigen Valentinstagsgeschäft hervor, waren sich die Befragten einig. Männer aller Altersgruppen fanden den Weg ins Fachgeschäft mit einem kleinen Schwerpunkt bei den 30- bis 40-Jährigen. Das Preisniveau für Schnittblumen ab Großmarkt lag wie in jedem Jahr um den Valentinstag ausgesprochen hoch. Je nach Lage des Geschäftes ließen sich die hohen Einkaufspreise dabei in unterschiedlichem Umfang an die Kunden weitergeben: Während in der Stadt Aufschläge bis zu 150 Prozent möglich waren, hielt man sich in ländlichen Regionen in dieser Hinsicht stark zurück und passte die Margen an einen "für den Kunden tolerierbaren Einzelpreis" an, so formulierte es ein Florist. Die meisten Ladenbesitzer konnten aber trotz der hohen Einkaufspreise ähnliche Umsätze und Gewinne realisieren wie im Vorjahr. Flower Label Blumen aus fairem Handel führten immerhin vier der befragten Läden. Teilweise waren die Programme um fair gehandelte Blumen aber auch gar nicht bekannt. Nach der Bedeutung des Valentinstags gegenüber anderen umsatzstarken Feiertagen befragt, antworteten die meisten Floristen und Gärtner, dass ihrer Meinung nach der Valentinstag merklich mehr Umsatz bringt als Ostern, tendenziell aber etwas weniger als der Muttertag.