Alle News

Für Beregnung Wasserrecht beantragen

Gemäß der Verordnung (EG) Nr. 73/2009 ist die Gewährung von Direktzahlungen und die Förderung von Agrarumweltmaßnahmen an die Einhaltung von Vorschriften in den Bereichen Umwelt, Futtermittel- und Lebensmittelsicherheit sowie Tiergesundheit und Tierschutz geknüpft (zusammengefasst in „Cross Compliance“).

Neu in diesem Zusammenhang ist jetzt entsprechend einer europäischen Verordnung, dass nach dem 1. Januar 2010 oberirdisch fließendes Wasser oder Grundwasser zur Beregnung von landwirtschaftlich (gewerblich) genutzten Flächen nur dann verwendet werden kann, wenn der Betrieb ein eingetragenes Wasserrecht besitzt. Liegt dieses Wasserrecht nicht vor, muss der Nutzer mit empfindlichen Abzügen bei den Direktzahlungen und der Förderung von Agrarumweltmaßnahmen rechnen, weil diese unerlaubte Wassernutzung gegen das oben genannte Cross Compliance verstößt. Betriebe, die über kein Wasserrecht verfügen (gleich ob für Grundwasser oder Oberflächenwasser), müssen sich mit einem entsprechenden Antrag an die zuständige Untere Wasserbehörde wenden (Landkreise oder kreisfreie Städte). Behoben wird dafür eine Bearbeitungsgebühr. Das Wasserrecht wird unbefristet erteilt. Es erlaubt dem Besitzer, für die angegebene Fläche Grundwasser oder Oberflächenwasser entsprechend dem Vorkommen zu verwenden.