Für Profis und Endkunden: Kärchers neues Batterie-Universum

Veröffentlichungsdatum:

Sowohl im Profi- als auch im Consumer-Segment gibt Kärcher weiter Gas – oder besser gesagt: „Strom“. Unlängst präsentierte das Winnender Unternehmen zwei Akku-Plattformen und gab eine Vorschau auf über 40 Akku-Geräte, die die Arbeiten für Profis und Endkunden leichter und leiser machen sollen.

Grenzen zwischen Profi- und Consumer-Geräten werden fließend

Die Bandbreite der Geräte, die Kärcher unter dem Oberbegriff „Battery Universe“ zusammenfasst, reicht von Nass- und Trockensaugern, (Hochdruck-)Reinigern für die Baustelle bis hin zu Helfern für die private und professionelle Garten- und Grünpflege, darunter Astschere, Motor- und Heckenscheren und Rasenmäher.

Dabei werden die Grenzen zwischen den grauen Profi-Geräten und den gelben Consumer-Geräten fließend – zumindest was die Akku-Technologie angeht. Denn innerhalb der jeweiligen Akku-Plattform (18 beziehungsweise 36 Volt) lassen sich die Energiepäckchen nach Belieben tauschen – das richtige Ladegerät vorausgesetzt. Damit können die Kunden je nach Anwendungszweck zwischen den Produktwelten von Kärcher auswählen. Das mag sinnvoll sein, wenn neben Profianwendungen weitere Produkte aus dem Hause Kärcher genutzt werden, bei denen die Leistungsdaten auch der Consumer-Lösungen ausreichend sind – wie etwa den Akku-Staubsauger zum schnellen „Zwischendurchreinigen“ der Firmen-Pkw.

Kärcher bringt Reihe robuster handgeführter Akku-Geräte auf den Markt

Mähen und Heckenschneiden in Parks, Laub entfernen oder das Zerkleinern von Ästen und Bäumen: Für all diese Aufgaben bringt Kärcher eine Reihe robuster handgeführter Akku-Geräte auf den Markt – vom Rasenmäher über den Laubbläser bis hin zur Kettensäge. Insgesamt acht 36-Volt-Produkte umfasst das kabellose „Outdoor Power Equipment“ für professionelle Anwender: Laubbläser, Kettensäge, Rasenmäher, Rasentrimmer, Heckenschere, Freischneider, Multi-Tool und Rucksack-Laubbläser. Die bisherige Akku-Serie der Park- und City-Solutions mit 50 V wird ab kommendem Jahr dann durch die 36-V-Serie ersetzt.

GaLaBauer, aber auch Kommunen, Baubetriebe oder Gebäudereiniger profitieren von flexiblen Einsatzmöglichkeiten, da komplett unabhängig von der Stromversorgung gearbeitet werden kann. Betrieben werden alle Produkte der Reihe durch 36-Volt-Battery-Power+-Akkus mit einer Kapazität von 6,0 oder 7,5 Arbeitsstunden. Im Profibereich setzt Kärcher auf langlebige, bürstenlose Elektromotoren.

Neues „Outdoor Power Equipment“ besonders leise und wirtschaftlich

Dabei sei das neue akkubetriebene „Outdoor Power Equipment“ besonders wirtschaftlich: So verursachten die Profi-Geräte weniger Betriebskosten im Vergleich zu benzinbetriebenen Modellen. Daneben verweist Kärcher auf die sicher verbaute Elektronik und die festen Verbindungen.

Die Neuprodukte sind besonders leise – wenngleich das Geräuschbild mitunter gewöhnungsbedürftig bleibt. Deutlich angenehmer als manch benzingetriebener Kollege zeigten sich bei der Vorführung besonders die Laubbläser und der Profirasenmäher LM 530/36, der mit 30 Kilogramm (plus 1,5 bis 1,8 Kilogramm pro Akku) auch beim Gewicht überzeugen konnte. Beim LM 530/36 gibt es Steckplätze für zwei Akkupacks. Die kommen allerdings nicht gleichzeitig zum Einsatz, sondern werden durch ein Umstecken eines Schlüssels nacheinander in Betrieb genommen. Wird der Schlüssel abgezogen, ist eine Inbetriebnahme durch Unbefugte ausgeschlossen.

Mehr zu Kärchers neuem Batterie-Universum und den einzelnen Akku-Geräten lesen Sie in der TASPO 42/2019, die Sie in unserem Online-Shop abrufen können.

Cookie-Popup anzeigen