Gärtnerberuf erfreut sich großer Beliebtheit

Veröffentlichungsdatum:

Der Beruf des Gärtners verzeichnete auch im vergangenen Jahr einen Zuwachs. Foto: GMH

Wie der Zentralverband Gartenbau (ZVG) mitteilte gehörte der Ausbildungsberuf des Gärtners auch 2018 zu den beliebtesten der Agrarberufe. Insgesamt 13.000 Auszubildende zählte das Berufsbild im vergangenen Jahr.

Wie in nahezu allen handwerklichen Branchen herrscht auch in der Grünen Branche in einigen Bereichen Fachkräftemangel. Der ZVG startete vor einigen Jahren mit der groß angelegten Kampagne „Beruf Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“ und wollte damit gezielt junge Leute ansprechen. Über die verschiedensten Kanäle wie Instagram, Twitter, Facebook oder Youtube können laut Verbandsmitteilung die Zielgruppen sehr effizient über den Beruf informiert werden. Zudem stehen gezielte Werbemittel und Aktionskonzepte speziell auf junge Menschen zugeschnitten bereit, um Jugendliche bei ihrer Berufswahl zu einer Entscheidung zum Gärtnerberuf zu helfen.

Steigende Zahlen der Auszubildenden zum Gärtner

Dass diese groß angelegten Kampagnen Wirkung zeigen, dass belegen aktuelle Zahlen über die Entwicklung der Auszubildendenzahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Der Zentralverband Gartenbau wertete diese Zahlen aus und konnte einen Zuwachs an Auszubildenden im Beruf des Gärtners verzeichnen. Mit Stichtag 31. Dezember 2018 wurden zum zweiten Mal in Folge mehr als 5000 neue Ausbildungsverträge geschlossen. 2017 waren es 0,4 Prozent weniger. Innerhalb des Gärtnerberufes konnte die Fachrichtung Staudengärtnerei mit 13,3 Prozent mehr abgeschlossenen Neuverträgen am meisten zulegen.

Hohes Bildungsniveau unter den Gärtnern

Dass der Beruf des Gärtners keinesfalls einfach ist und auch ein anspruchsvoller Beruf ist, zeigen die Schulabschlüsse der Auszubildenden. Besonders hoch sind die Abschlüsse in den Fachrichtungen Staudengärtnerei und Gemüsebau. Über die Hälfte, bei der Staudengärtnerei gar 60 Prozent, der neuen Auszubildenden verfügen über eine Hochschul- oder Fachhochschulreife. „Gärtnern ist positiv besetzt. Mit unserer Nachwuchswerbekampagne machen wir uns dies zu Nutze“, betont Jakob Hokema, Vorsitzender des ZVG-Ausschusses Bildungspolitik und Berufsbildung. Laut Mitteilung haben viele junge Menschen ein stärkeres Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit Natur. Die Branche kann sich in Zukunft also über viele neue und gut ausgebildete Fachkräfte freuen.