Alle News

Gärtnerbörse: Angebot bei Massenkulturen aufwerten

, erstellt von

Auch bei Massenkulturen wie Callunen können sich Produktionsbetriebe mit Besonderheiten abheben, wie zwei Beispiele in der neuen Gärtnerbörse-Ausgabe zeigen: Hängende Sorten sind eine Spezialität von Ralf Seidl in Lüllingen am Niederrhein, während Christian Held in Schwäbisch Gmünd sein Angebot mit Pyramiden und Stämmchen aufwertet.

Die neue Gärtnerbörse zeigt unter anderem, wie sich Betriebe auch bei Massenkulturen wie Callunen und Co. mit Besonderheiten abheben können. Foto: Pixabay

Zu bedenken ist dabei der höhere Arbeitsaufwand, den diese Produkte erfordern. Farbmischungen, größere Töpfe oder besonders frühe Sorten bieten ebenfalls Möglichkeiten zur Differenzierung. Pflanzen mit silbrigem Laub können das herbstliche Angebot ergänzen. Kulturtipps für Callunen liefern Versuche in Straelen zur Depotdüngung und in Bad Zwischenahn zur Glomerella-Bekämpfung.

Anregungen für die Sortimentsplanung

Ein weiteres Thema in der Gärtnerbörse 9/18 sind die FlowerTrials, die den Blick auf die nächste Beet- und Balkonpflanzensaison lenken und eine Fülle von Anregungen für die Planung des eigenen Sortiments bieten. Gerade dort lassen sich Besonderheiten abseits der Masse finden, die den Kollegen vielleicht noch nicht aufgefallen sind.

Eine Auswahl von Neuheiten, die in diesem Jahr in den drei Regionen der FlowerTrials zu sehen waren, stellen wir Ihnen ab Seite 33 vor. Standorte mit mehreren Ausstellern bieten dabei ein besonders breites Spektrum, wie die Beispiele zeigen.

Strukturwandel im Garten- und Zierpflanzenbau

Zahlreiche Branchen – darunter der Gartenbau – sind einem Strukturwandel unterworfen. Man hat sich fast schon daran gewöhnt, dass es immer weniger Betriebe gibt und dass ein Teil der verbleibenden Unternehmen expandiert. Im Zierpflanzenbau sank die Zahl der Betriebe in Deutschland von 2012 bis 2017 um 18 Prozent, hat die Gartenbau-Versicherung festgestellt.

Die (versicherte) Fläche blieb nahezu konstant. Die Versicherung bearbeitet deshalb neue Märkte im europäischen Ausland. Dies sorgt für entsprechende Beitragseinnahmen, zudem trägt die weiträumige Verteilung der Betriebe zum Risikoausgleich bei.

Die weiteren Themen der neuen Gärtnerbörse

Außerdem lesen Sie in der Gärtnerbörse 9/18 unter anderem diese Themen:

  • Effekte farbiger Netze und Folien
  • Kontrolle der Mitarbeiter: Vertrauen ist gut ...
  • Niederlande: Exportwert kaum verändert
  • Gräser für die Sommersaison
  • Dränwasser von Stellflächen in Pflanzenkläranlagen reinigen

Dies und mehr finden Sie in der Gärtnerbörse 9/18, die am 1. September erscheint.