Gärtnerbörse: Solitärbegonien-Sorten in der Freiland-Prüfung

Veröffentlichungsdatum:

42 Sorten verschiedener Züchter im Freilandtest: Blick auf die Begonien-Prüffläche in Dresden-Pillnitz Anfang Juli 2019. Foto: Margret Dallmann/LfULG

Das Beet- und Balkonpflanzen-Sortiment steht in Gärtnerbörse 01-02/2020 im Fokus. Bei den wüchsigen Solitärbegonien mit Semperflorens-ähnlichen Blüten etwa wird das Angebot immer umfangreicher – 42 Sorten standen im vergangenen Jahr in Dresden-Pillnitz im Test. Ein Stimmungsbild der Branche zeichnet die Anbauerhebung der AMI, die zweimal jährlich stattfindet.

Preisdruck durch Überangebot an Beet- und Balkonpflanzen

Für indirekt vermarktende Betriebe war das vergangene Jahr von Preisdruck durch ein Überangebot an Ware geprägt, so ein Ergebnis der Erhebung. Besser sah es demnach für die Endverkaufsbetriebe aus. Die gemeldete Planung für 2020 deutet auf Einschränkungen bei der Produktion von Fertigware hin, vor allem bei Pelargonien. Selbst die erfolgsverwöhnten gemischten Töpfe scheinen den Gipfel erreicht oder schon überschritten zu haben. Mehr dazu lesen Sie in der neuen Gärtnerbörse (Seite 19).

Ein Erfolgsprodukt sind nach wie vor die Hortensien. Durch intensive Züchtungsaktivitäten kommen viele attraktive Neuheiten auf den Markt. Der „Arbeitskreis Beet- und Balkonpflanzen“ hat sich im vergangenen Jahr dieser Kultur angenommen und 13 überwiegend remontierende Sorten aus Serien verschiedener Züchter im Kübel geprüft (Seite 22). Die Erwartungen an die Remontier-Fähigkeit sollten bei einigen der getesteten Sorten nicht zu hoch sein, lautete ein Fazit der Untersuchungen. Erfasst wurden auch der Einfluss von hartem Gießwasser, Hitze und starker Sonneneinstrahlung sowie die Anfälligkeit gegenüber Frost und Echtem Mehltau.

Solitärbegonien und insektenfreundliche Zierpflanzen im Test

Das Angebot an Begonien-Hybriden, deren Blüten denen von Semperflorens-Begonien ähneln, die aber üppig wachsen und im Laufe des Sommers zu stolzen Solitärs im Beet oder Pflanzcontainer werden, wird immer umfangreicher. Waren es zuerst die Dragon Wing-Sorten mit ihren überhängenden Trieben, bereicherten seitdem verschiedene Züchter die Palette mit Big, Big Deluxxe‚ Tophat, Atlas und Megawatt. Im vergangenen Jahr ist die Viking-Serie dazugekommen. Am Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) in Dresden-Pillnitz wurde im Sommer 2019 ein Sortiment von 42 Solitärbegonien im Freiland getestet (Seite 29).

Mit Zierpflanzen, die Bienen und anderen Insekten Nahrung bieten, können Gärtner beim Verbraucher punkten. Entsprechende Hinweise an den Pflanzen machen auf den Mehrwert aufmerksam, wie bei Rosen Hammer gesehen (Seite 10). Die LVG Heidelberg untersuchte über mehrere Jahre die Attraktivität verschiedener Zierpflanzen für Bestäuberinsekten – Ergebnisse der Zählungen finden Sie ab Seite 42.

Gärtnerbörse 01-02/2020: die weiteren Themen

Außerdem finden Sie in Gärtnerbörse 01-02/2020 unter anderem diese Themen:

  • Der neue Pflanzenpass und seine Umsetzung in der Praxis
  • Flower Trials: Blühendes und Essbares
  • Configure: kaum Effekte bei ausgewählten B&B-Kulturen
  • Unterwegs zu den Kunden: Wolfram Senff im Porträt
  • Jungpflanzen-Lagerung und Colletotrichum bei Gaultheria
  • Codema/Sercom: Neue Software mit visualisierter Darstellung

Dies und mehr lesen Sie in Gärtnerbörse 01-02/2020, die am 18. Januar erscheint. Einzelhefte, Abos und E-Paper erhalten Sie im TASPO Online-Shop.

Cookie-Popup anzeigen