Alle News

Gärtnersiedlung Rain: Fläche wächst weiter

, erstellt von

Der Ausbau der Gärtnersiedlung in Rain am Lech ist der Wachstumsmotor bei den Gewächshaus-Flächen in Bayern. Aktuell baut die Gärtnerei Hartmann am Stammsitz in Düllstadt und wird mit vier Hektar ein Leuchtturmprojekt entwickeln.

Die Gärtnerei Hartmann gehört zu den modernen und leistungsfähigen Unternehmen. In der Gärtnersiedlung Rain ist die Fläche komplett ausgebaut und wird modernisiert, während am Stammsitz in Düllstadt derzeit die Produktionskapazitäten erweitert werden. Foto: Andreas von der Beeck

Familiengärtnerei modernisiert und baut aus

Die Familiengärtnerei setzt auf blühende Klassiker und kann große Sätze von Frühjahrsblühern wie Primel, Bellis, Myosotis sowie Beet- und Balkonpflanzen an der Spitze mit Pelargonien, Petunien und Impatiens Neuguinea liefern. Im Herbst kommen Chrysanthemen und Weihnachtssterne hinzu. Kalanchoe, die ebenfalls angebaut werden, lassen sich im gesamten Jahr absetzen.

In Rain am Lech bewirtschaftet die Gärtnerei Hartmann eine Gewächshaus-Fläche von 460 Meter Länge und 180 Meter Breite und ist damit komplett ausgebaut. Hier steht die Modernisierung an, damit der Betrieb topaktuell bleibt. So wird etwa die Infrastruktur wie die Topfstraße überarbeitet. In Düllstadt konnte man eine angrenzende Fläche erwerben, die nun bebaut wurde.

Moderne Zierpflanzen-Produktion auch am Stammsitz

Durch den Ausbau besitzt die Gärtnerei Hartmann auch am Stammsitz moderne Produktionskapazitäten für große Sätze. Diese termingerecht zu produzieren, ist die Stärke der Gärtnerfamilie, die sich bestens auf dem Markt auskennt. Dem Zufall wird hier nichts überlassen.

Bei Euphorbia setzt der Familienbetrieb auf Fairtrade und kann die Produktion entsprechend darstellen. Die nachhaltige Produktion im Sinne von umweltgerecht und hohen Sozialstandards liefert heute Argumente, die das Produkt aufwerten. Daher wird auch in Rain am Lech an der Energieeffizienz mit neuen Energieschirmen gearbeitet.

Maschinelle Bearbeitung von Poinsettien

Das Regenwasser wird schon viele Jahre gesammelt, aber alle Produktionsfaktoren kommen immer wieder auf den Prüfstand – dies dient auch zur Kostenoptimierung. Daher werden die Weihnachtssterne mit einer Maschine gestutzt, damit der gesamte Tisch auf einmal auf gleiche Höhe gebracht wird. „Wir nutzen Sorten, die uns eine maschinelle Bearbeitung ermöglichen“, erklärt Johannes Hartmann.

Die Gärtnerei Hartmann gehört mit den Standorten in Düllstadt und Rain am Lech nunmehr zu den größten Betrieben in Deutschland und zu den Vorzeigebetrieben im Zierpflanzenbau. Sie kann insgesamt ein Produktionsvolumen von 9,5 Hektar unter Glas und zwei Hektar im Freiland vorweisen.

Über neun Millionen Töpfe aus Düllstadt

Der Ausbau am Stammsitz um weitere drei Hektar erweitert die Produktionskapazitäten auf 12,5 Hektar unter Glas. Über neun Millionen Töpfe können dann produziert werden.

Mehr zum Ausbau der Gärtnersiedlung Rain sowie weitere Vorzeigeprojekte aus dem Gartenbau finden Sie in unserer aktuellen Verlagsbeilage TASPO Projekte: Bau von Gewächshäusern, die gedruckt in der TASPO 43/2018 sowie als E-Paper erschienen ist.