Alle News

GaLaBau-Jubiläum mit Fußball

Fußball ist die große Leidenschaft von Jörg Machoy, Inhaber des gleichnamigen GaLaBau-Betriebes und einer Baumschule in Roßla (Sachsen-Anhalt). So stand zum 15-jährigen Betriebsjubiläum auch der runde Ball im Mittelpunkt: Chemie Lützkendorf gegen Motor Nordhausen. Geleitet wurde es von Fifa-Schiedsrichter Adolf Prokop, der 1974 das WM-Endspiel Deutschland-Holland pfiff. Machoy stand je eine Halbzeit in einer Mannschaft. Das Ergebnis spielte keine Rolle. Es gab nur Gewinner.

Am 1. März 1991 gründete Machoy den GaLaBau-Betrieb und fünf Jahre später die Baumschule. Alles auf eigenem Grund und Boden. Der GaLaBau-Betrieb bleibt vom harten Wettbewerb freilich nicht verschont. Obwohl man auf allen Gebieten von Teichbau mit japanischem Flair über Dachbegrünung bis zu Baumfällarbeiten und Rasenpflege präsent ist, gibt die Auftragslage Anlass zur Sorge. Dazu lassen die steigenden Kraftstoffpreise zunehmend überlegen, ob man Aufträge im weiten Umfeld übernimmt. Es sei ein harter Kampf, sagt Machoy. Die zahlreichen Mitbewerber, gleich ob Ich-AG oder Ein-Euro-Jobs, erschwerten die Lage zusätzlich. An Investitionen denke man gegenwärtig überhaupt nicht.

Ein Lichtblick ist allerdings die sechs Hektar große Baumschule. Die Produktion fließt zum Teil in den GaLaBau-Betrieb, zum Teil wird sie vor Ort direkt verkauft - in einer sehr übersichtlichen, gut bestückten und dekorativen Anlage, die sich auch bei Schmuddelwetter gut begehen lässt. Das Regime führt hier der 77-jährige Senior Siegfried Machoy, der sich nach seinem 70.Geburtstag vornahm, nur noch von 7.30 Uhr bis 18 Uhr zu arbeiten. Das tat ihm sichtlich gut. Er ist fit, wie ein Turnschuh.

Wenn Aufträge per Handy kommen, dann braucht Machoy sen. keinen Notizblock, er merkt sich alles. Bewundernswert. Sein Handwerk erlernte der Gärtner unter anderem im GaLaBau-Betrieb Ober in Dortmund und in der Baumschule Josef Rech in der Eifel, aber auch in holländischen, dänischen, belgischen und französischen Gartenbaubetrieben. Bei Ober hatte man ihm Anfang der 50er Jahre sogar die Betriebsleitung angeboten. Machoy sen. hatte aber seiner damaligen Braut Gudrun Apitius in Roßla sein Wort gegeben, dass er zurückkommt. Das war Ehrensache. Bis zur Wende war der Senior dann 30 Jahre im Bereich Obst- und Gartenbau der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft Roßla tätig.

In der Baumschule steht ihm jetzt seine Tochter Katrin Ecke zur Seite. Deren Sohn Georg lernt im GaLaBau - so dürfte der Fortbestand des Betriebes auch in der nächsten Generation gesichert sein. Machoy jun. und sen. hoffen das jedenfalls.