Alle News

Gardengirls: Sorten-Vergleich in Geldern-Walbeck

, erstellt von

Bereits zum zweiten Mal hat Heidezüchtung Kramer in Zusammenarbeit mit Thomas Hönning in dessen Gartenbau-Betrieb einen Sortenvergleich aller Gardengirls Vertragssorten und aktuellen Neuheiten aufgebaut, der noch bis zum 4. November täglich besichtigt werden kann. Das umfangreiche Callunen-Sortiment reicht von ‘Agnes’ bis ‘Zulu’.

Rund 80 Gardengirls Sorten

Am Tag der Eröffnung war das Interesse schon groß, erzählte Thomas Hönning bei einem Rundgang. Und es hielt an. Meist in den Abendstunden kamen rund 30 bis 40 interessierte Produzenten und Einkäufer pro Woche, um alle rund 80 aufgestellten Gardengirls Sorten im direkten Vergleich zu sehen, schätzt Hönning.

Der Sortenvergleich steht in der Nähe seiner Topf- und Vermarkungshalle in Geldern-Walbeck und ist dank Fahnen und Bannern von der Straße aus gut zu finden.

Vermehrungsfragen und Haltbarkeit

In den Gesprächen am Rande des Sortenfelds wurde über Kulturbedingungen, über Vermehrungsfragen und Haltbarkeit der einzelnen Sorten gesprochen. Aber auch der heiße Sommer war Thema bei den Produzenten, beispielsweise mit der Frage: Wie kamen die Sorten mit der ständigen Beregnung durch den Gießwagen zurecht?

Aber auch, welche Sorten zeigten sich in der Vermehrung empfindlich hinsichtlich Pilzkrankheiten? Die Vermarkter hingegen interessierten sich für die Sortenvielfalt der Gardengirls und diskutierten die Frage: Wie lange sind die Sorten haltbar?

Callunen von vier Züchtern

„24 Pflanzen pro Sorte haben wir aufgestellt. Damit bieten wir den Besuchern einen sehr guten Vergleich“, erklärt Rudolf Sterkel, Marketing- und Verkaufsberater bei Heidezüchtung Kramer. Von ‘Agnes’ bis ‘Zulu’ reicht das umfangreiche Callunen-Sortiment der vier Züchter Johannes van Leuven (Niederrhein), Kurt Kramer (Ammerland), Helmut Hiedl (Allgäu) und Horst Marohn (Ammerland), das in Geldern-Walbeck zur Schau steht.

Präsentiert werden die Gardengirls Sorten nicht nach dem Alphabet, sondern nach den Handelszeiträumen:

Die Saison eröffnet die Summer Line, die sich ab Mitte August bis Mitte September in ihrer kräftigen Farbenvielfalt präsentiert. Hierbei gehört beispielsweise ‘Loki’ mit tiefroten Knospen zur frühesten Sorte. ‘Betty’, die in diesem Jahr neu eingeführt wurde, zeigt sich mit großen weißen Knospen und hellgrünem Laub.

Zehn Prozent Marktanteil für ‘Athene’

Im Hauptsortiment, das im September und Oktober gehandelt wird, reicht das umfangreiche Sortiment von der roten ‘Aphrodite’ bis zur rosafarbenen ‘Theresa’. ‘Athene’ mit tiefroten Knospen sei in diesem Sortiment die wichtigste Gardengirls Sorte mit zehn Prozent Marktanteil.

Ab Oktober stehen die Sorten der Late Line im Mittelpunkt. Hier kam beispielsweise ‘Franca’ mit leuchtenden purpurroten Knospen und hellgrünem Laub dieses Jahr neu ins Sortiment. ‘Angie’ mit roten Knospen und langer Haltbarkeit zählt zur Hauptsorte im Late Line Programm.

Kombipflanzungen wecken großes Interesse

Großes Interesse weckten die Kombinationspflanzungen mit zwei bis fünf Pflanzen, beobachtet Sterkel. Twister Girls sind Kombipflanzungen, bei denen die Jungpflanzen über Kreuz gesteckt werden. Auch Kombis mit zwei stehenden und einer hängenden Sorte sind interessant.

Mit der Sunset Line, die von September bis Dezember „blüht“ und in der die neue Gardengirls Sorte ‘Zili’ mit silbrigem Laub viel Beachtung fand, lassen sich sehr gut Kombis mit Gaultheria, Muehlenbeckia oder Calocephalus pflanzen.

Für Miniaturgärten oder kleine Gräber geeignet, standen Mini-Girls und Knospenzwerge im Vergleich, die Mitte September bis Anfang Oktober gehandelt werden.