Alle News

Gartenbau-Berufsgenossenschaft legte Unfallbilanz für 2005 vor: Zahl der Unfälle ist weiter gesunken

Zum Unfallgeschehen im Gartenbau hat die Gartenbau-Berufsgenossenschaft aktuelle Zahlen zum Jahr 2005 vorgelegt. Demnach ist nun bereits im fünften Jahr in Folge die Zahl der Arbeitsunfälle sowie jene der Berufskrankheiten im Gartenbau zurückgegangen, nämlich um zwei Prozent. Die Anzahl der tödlichen Unfälle sank ebenfalls von 22 im Jahr 2004 auf 20 (2005). Länger als drei Tage krank waren 21883 Unfallverletzte. Die Zahl aller gemeldeten Unfälle lag bei 44 002. Die Zahl der angezeigten Berufskrankheiten ging 2005 um insgesamt 5,2 Prozent auf 778 Fälle zurück. Allerdings sei dabei auch zu beachten, dass die Anzahl an Mitgliedsunternehmen um 3,4 Prozent auf 95 381 zugelegt hat, dafür aber die Anzahl der versicherten Personen um 0,34 Prozent auf 562 797 schrumpfte. Spartenmäßig waren von den tödlichen Unfällen 13 im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, vier im Bereich Erwerbsgartenbau/Baumschulen, zwei im Bereich Garten- und Friedhofsämter und einer im Bereich Beschäftigungsgesellschaften zu beklagen. Ein erheblicher Teil der tödlichen Unfälle ereignete sich den Angaben zufolge bei Baumarbeiten. Hauptunfallursache war laut Gartenbau-BG meist mangelnde Fachkunde. Nur durch eine entsprechende Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter im Betrieb könnten solche Unfälle in Zukunft verhindert werden.