Alle News

Fachtagung EnergieeffizienzDer Klimawandel kommt!

Das Thema Klimaschutz steht heute im Zentrum der gesellschaftlichen Debatte. Aus diesem Anlass laden der Zentralverband Gartenbau (ZVG) und der Bundesverband Zierpflanzen (BVZ) während der IPM am 27. Januar ab 15.30 Uhr die Fachtagung Energieeffizienz unter dem Motto „Der Klimawandel kommt! Politische und gesellschaftliche Anforderungen an den Gartenbau“ statt. Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) unter Federführung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) mit Unterstützung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).CO2 hat einen wichtigen Stellenwert im Gartenbau. Die Pflanzen benötigen CO2 für ihr Wachstum, gleichzeitig ist CO2 ein klimaschädigendes Gas, dessen Ausstoß es zu reduzieren gilt. Verschiedenste politische Vorgaben – aber auch Anreize durch Förderprogramme – prägen den klimapolitischen Rahmen. Materielle Vergünstigungen für Unternehmen sind verstärkt an Auflagen gekoppelt. Es wird immer entscheidender, den Einsatz von Energie zu reduzieren und nachvollziehbar zu belegen.Mit der Veranstaltung werden Entwicklungen in den betrieblichen Rahmenbedingungen aufgezeigt, die durch den Klimaschutz bedingt werden. Gleichfalls soll auf Lösungsansätze hingewiesen werden. Da es sich beim Klimaschutz um eine globale Herausforderung handelt, dienen hierfür auch Erfahrungen aus dem Ausland.Ursula Heinen-Esser, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit in Berlin, referiert zum Thema „Die nationale und internationale Klimapolitik – Konsequenzen für die Gartenbauwirtschaft“.Anschließend hält Josef Poffet, Fachabteilungsleiter Produktion Zierpflanzen (JardinSuisse, Koppigen, Schweiz) einen Vortrag zum Thema „Der Energieleitfaden – Ein Hilfsmittel zur technischen Optimierung der Produktionsgärtnerei“. Damit sich die schweizerischen Gärtnereibetriebe von der CO2-Abgabe befreien können, haben rund hundert Unternehmen mit dem Bund eine Zielvereinbarung unterzeichnet. Der Gartenbauverband JardinSuisse möchte mit dem Energieleitfaden die Betriebe bei der Erreichung der in der Zielvereinbarung festgelegten CO2-Reduktion unterstützen.Mit dem Programm „Kas als energiebron“ hat die niederländische Gartenbaubranche zusammen mit der niederländischen Regierung ein ambitioniertes Energieprogramm entworfen. Neben der Einsparung von CO2-Emissionen stehen der Neubau klimaneutraler Gewächshäuser, eine nachhaltige Wärmeerzeugung sowie ein stark verminderter Einsatz fossiler Energieträger im Zentrum des Programms.Im Anschluss an die Veranstaltung findet ein weiterer Austausch zu „Energie macht Zukunft“ statt.IPM 2011: Halle 1A, Green City