Alle News

Gartenbautag im Zeichen von Wahlen

Die Wahl von Heinz Herker zum neuen Präsidenten des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) war das Ereignis des Gartenbautages in Münster. Mit ihr endete die Ära von Karl Zwermann, der über 15 Jahre die Geschicke des ZVG maßgeblich bestimmt hat. Die Delegiertenversammlung dankte ihm sein Engagement mit minutenlangem, stehendem Beifall.

In seiner Abschlussrede hatte Zwermann noch einmal gemahnt, das Netzwerk aus Landesverbänden, Kreisvereinigungen und Fachgruppenarbeit nicht zu gefährden. Es sei ganz entscheidend, auf Bundes- und Landesebene einen geordneten Auftritt gegenüber der Politik zu haben. Zwar sei es richtig, über Veränderungen zu diskutieren, sie müssten aber behutsam vorgenommen werden, ohne die Solidargemeinschaft zu gefährden.

Genau hier möchte der neugewählte Präsident Heinz Herker ansetzen. Für ihn ist es wichtig, ein wirklich gemeinsames Dach aller grünen Fachverbände zu haben. Angesichts immer knapperer Mittel komme es darauf an, im Landwirtschaftsministerium oder im Wirtschaftsministerium gemeinsam aufzutreten, um überhaupt gehört zu werden.

Angesichts globaler Märkte und der damit verbundenen Veränderungen gelte es, die Kraft darauf zu konzentrieren, die sich bietenden Chancen zu nutzen. "Das Beklagen von Dingen, die wir nicht verändern können, kostet nur unnötig Kraft", unterstrich Herker. "Lassen Sie uns gemeinsam dafür eintreten, zusätzliche Belastungen für die Betriebe durch unnötige Bürokratie zu vermeiden und für gleiche Wettbewerbsbedingungen im Rahmen der EU zu sorgen."

Für ihn und seine künftigen Präsidiumskollegen gelte künftig, bei jeder Entscheidung die Drei-Fragen-Probe zu machen.

Alle Beschlüsse müssten erstens den Mitgliedern und Beitragszahlern dienen. Darüber hinaus sei zu prüfen, dass keiner der Mitglieds- oder Partnerverbände über Gebühr strapaziert werde und somit keine Allianzen gefährdet seien. Schließlich müsste jede Entscheidung nachhaltig in die Zukunft gerichtet sein und die Gleichbehandlung und Zusammenarbeit aller Bereiche des Gartenbaus mit seinen angeschlossenen Organisationen fördern. "Erst wenn alle diese drei Fragen eindeutig mit ,Ja' zu beantworten sind, werden wir die Beschlüsse umsetzen", erläuterte Herker die Grundsätze seiner künftigen Verbandspolitik.