Alle News

Gehölzabsatz: Herbstsaison mit Schwächen und Verknappungen

Auf einen Herbstabsatz mit örtlichen Schwächen, aber auch Anzeichen für Verknappungen blicken die Baumschulen zurück. Dies ergab die TASPO-Umfrage zum abgelaufenen Herbstgeschäft in verschiedenen Landesverbänden des Bundes deutscher Baumschulen (BdB). Infolge dieser Verknappungen werden von einzelnen Landesverbänden auch wieder stabilere oder bessere Preise, zumindest aber die Chance dafür gesehen. An der Umfrage teilgenommen hatten folgende neun Landesverbände im Bund deutscher Baumschulen (BdB): Schleswig-Holstein, Weser-Ems, Hessen, Rheinland, Rheinland-Pfalz-Saar, Württemberg, Baden, Bayern und Sachsen.

Bei der Gesamtnote für die abgesetzten Mengen im Herbst reichten die vergebenen Schulnoten (Notensystem von 1 bis 6) von 2 bis 3,5 mit einer Häufung bei der 2. Eine 2 vergaben Schleswig-Holstein, Weser-Ems, das Rheinland und Bayern, eine 2 bis 3 Württemberg, eine 3 Baden, Rheinland-Pfalz-Saar sowie Sachsen, eine 3,5 gab es dagegen aus Hessen.

Bei den Preisen wurden mehrfach die gleichen Noten vergeben. Traten Abweichungen auf, wurde aber durchweg der Preis schlechter als die abgesetzte Menge bewertet. Häufiger wurde hier deshalb eher die 3 genannt. So reichte beim Preisniveau das vergebene Notenspektrum von 2,5 (Rheinland) über 3+ (Schleswig-Holstein) und 3 (Weser-Ems, Bayern, Sachsen, Rheinland-Pfalz-Saar) und 3,5 (Hessen, Baden) bis zu 4 (Württemberg). Mehr Einblick in den Geschäftsverlauf als die blanken Noten gibt die von der TASPO ebenfalls angefragte "Gesamtbewertung in einem Satz" zum vergangenen Herbstgeschäft. Diese Antworten lesen Sie in der aktuellen TASPO-Ausgabe Nr. 1/08. Die Umfrage der TASPO zum Herbstgeschäft in den Baumschulen beleuchtete unter anderem auch die Entwicklung in den Produktgruppen und an die verschiedenen Abnehmerkreisen Ergebnisse dazu finden Sie in der nächsten TASPO-Ausgabe Nr. 2/08.