Alle News

Gemeinschaftliches Sortenamt: Diskussion um Änderungen bei der Sortenprüfung

Art und Ort der Sortenprüfung stehen seit Erweiterung der europäischen Gemeinschaft in der Diskussion. Wie Bart Kiewiet, Präsident des Gemeinschaftlichen Sortenamtes, CPVO, auf der 20-Jahr-Feier der Ciopora Deutschland erläuterte, wird derzeit aus Gründen der Kostenersparnis intensiv über die Einrichtung neuer oder sogar weiterer Prüforte für eine Art debattiert. Es steht auch die Überlegung im Raum, die bisher vorgeschriebene Kollektion von Vergleichssorten bei der Sortenprüfung einzuschränken oder ganz aufzugeben. Als Ersatz sollen dann Datenbanken mit Merkmalsbeschreibungen, Fotos, finger prints und dergleichen dienen. Sie könnten bei Sortenprüfungen von allen genutzt werden und ersparten die kostspielige intensive Pflege von Referenzpflanzen. Auch die Übertragung der Prüfung an private Anbieter wird diskutiert, sagte Kiewiet. Wegen der Besonderheit der nur einjährigen Prüfung von Zierpflanzensorten, vor allem aber wegen der in Streitfällen benötigten gerichtsverwertbaren Prüfergebnisse, lehnen viele Zierpflanzen- und Obstzüchter diese Form der Änderung der CPVO-Statuten strikt ab. Die Rolle der Züchter ließe sich durch die freie Wahl eines akkreditierten Prüfungsamtes und ihre Beteiligung an der Prüfung stärken. In den Niederlanden beispielsweise haben die Züchter ein gewisses Mitspracherecht bei der Sortenprüfung.