Genusspflanzen: Gänseblümchen kommerziell anbauen

Veröffentlichungsdatum:

Gänseblümchen-Produktionsfeld. Foto: Rieger-Hofmann GmbH

Gänseblümchen (Bellis perennis), vielen auch als Maßliebchen bekannt, finden sich vor allem als kleines Wildkraut im weniger gepflegten Rasen oder am Wegesrand. Es gibt aber auch kommerziellen Anbau.

Im Sommer fehlt diese kleine ausdauernde Blütenpflanze auf keiner kurz gehaltenen Grünfläche. Mit ihren gelben Blütenkörbchen, die von einem Kranz weißer Zungenblüten umgeben sind, ist das Gänseblümchen unverwechselbar. Die Blüten stehen einzeln am Ende kurzer blattloser Stängel, die aus der Mitte einer grundständigen Rosette entspringen.

Viele Namen für den Sympathieträger Gänseblümchen

Dass das Gänseblümchen ein Sympathieträger ist, erkennt man schon an den zahllosen volkstümlichen Namen wie Tausendschön, Sonnentürchen, Marienblümchen, Daisy oder Margritli, wie man es in der Schweiz nennt. Die Blütenköpfe richten sich immer nach der Sonne aus, drehen sich im Laufe des Tages also von Ost nach West. Nachts und bei Regen sind sie geschlossen.

Doch das Gänseblümchen sieht nicht nur hübsch aus, sodass man es für sommerliche Blumenkränze oder als Füllung für kleine Vasen verwenden kann. Es besitzt auch Wirkstoffe, die es für medizinische, kulinarische und kosmetische Zwecke interessant machen. Die Blüten können frisch oder getrocknet verwendet werden und haben einen nussigen bis leicht herben Geschmack.

Gänseblümchen als essbare Dekoration

Die frischen Blüten kommen vor allem als essbare Dekoration von Salaten und anderen Speisen zum Einsatz, entweder solo oder als Potpourri aus unterschiedlichen essbaren Blüten, die sich farblich ergänzen. Wie andere Kräuter auch, kann das Gänseblümchen Frischkäse, Quark oder Butter optisch und geschmacklich aufpeppen. Noch geschlossene Blütenknospen werden gelegentlich sogar als Kapernersatz verwendet.

In getrocknetem Zustand kommen Gänseblümchen vor allem als Tee zum Einsatz. Zwei Teelöffel Gänseblümchen pro Tasse mit heißem Wasser übergossen und zehn Minuten ziehen lassen, soll gegen Frühjahrsmüdigkeit helfen, wenn man ihn ein bis dreimal täglich trinkt. Ansonsten gelten die enthaltenen Saponine und Gerbstoffe als blutreinigend und Stoffwechsel fördernd. In der Schulmedizin werden Gänseblümchen heute nicht mehr verwendet, wohl aber in der Homöopathie und in der Phytomedizin.

Kommerzieller Anbau von Gänseblümchen

Zur Ernte der Blüten wird das Gänseblümchen kommerziell angebaut. Es wächst optimal auf kräftigen, nährstoffreichen Lehmböden, bei Trockenheit sollte gewässert werden. Mehrere Ernten im Jahr sind möglich. Da die Pflanzen mehrere Jahre stehen bleiben, genügt eine Düngung im zeitigen Frühjahr. Vor allem Bio-Qualitäten werden von Tee- und Kosmetikproduzenten sowie der Gastronomie nachgefragt.

Produktionsbetriebe, die Gänseblümchen kultivieren, sind unter anderem Keltenhof Frischprodukte (Filderstadt), Olaf Schnelle Gartenbau (Grammendorf) und die Gärtnerei Marten in Berlin. Saatgut ist in VWW-zertifizierter Qualität erhältlich bei der in Blaufelden-Raboldshausen ansässigen Rieger-Hofmann GmbH.

Cookie-Popup anzeigen