Alle News

Girls‘ & Boys‘ Day: frisches Blut für die Grüne Branche!?

, erstellt von

Am 28. März können Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse wieder bundesweit in verschiedene Berufe schnuppern. Auch Gartenbau-Betriebe können von der Teilnahme am sogenannten Girls‘ Day beziehungsweise Boys‘ Day profitieren und möglicherweise sogar künftige Azubis akquirieren.

Im Gartenbau liegt der Frauenanteil unter anderem in der Fachrichtung Friedhofsgärtnerei (noch) unter 40 Prozent. Der Girls‘ Day will das ändern. Foto: BdF

Jeder dritte Betrieb erhält Bewerbungen für „mehr“

„Die Aktionstage sind eine gute Gelegenheit, jungen Menschen den eigenen Betrieb vorzustellen“, sagt Anja Hübner. Der eine oder andere habe dabei sogar schon die Liebe zum Gärtnerberuf entdeckt, wie die Projektkoordinatorin für Nachwuchswerbung beim Zentralverband Gartenbau (ZVG) weiß.

Rund ein Drittel der Gartenbau-Betriebe, die sich in der Vergangenheit wiederholt am Girls‘ Day oder Boys‘ Day beteiligt haben, hätten bereits Bewerbungen von ihren ehemaligen Ein-Tages-Schnupperpraktikanten für einen Ausbildungsplatz oder zumindest für ein reguläres Praktikum erhalten, erklärt Hübner.

ZVG ermutigt Gartenbau-Betriebe zur Teilnahme

Aufgrund der positiven Erfahrungen und hohen Erfolgsquote ermutigt der Zentralverband Gartenbau auch in diesem Jahr die Unternehmen der Grünen Branche, bei den bundesweiten Aktionstagen mitzumachen.

Fertige Konzepte und Abläufe von Aktionstagen sollen die Unternehmen dabei unterstützen, außerdem bietet der ZVG vorgefertigte Praktikumsurkunden an – die entsprechenden Unterlagen finden die Mitglieder des Verbands im internen Bereich zum Download.

Grundgedanke des Girls‘ Day und Boys‘ Day ist, Einblicke und praktische Erfahrungen in Berufe oder Studienfächer zu ermöglichen, in denen das jeweilige Geschlecht mit einem Anteil von höchstens 40 Prozent bislang noch unterrepräsentiert ist.

Typische Girls‘-Day- und Boys‘-Day-Berufe in der Grünen Branche

So liegt zum Beispiel im Gartenbau der Frauenanteil in den Fachrichtungen Friedhofsgärtnerei, Obstbau, Baumschule und Garten- und Landschaftsbau sowie Gärtnermeister aktuell noch unter dieser Quote, wie der Zentralverband Gartenbau ausführt. Grüne Berufe, in denen bislang höchstens 40 Prozent Männer arbeiten, sind demnach beispielsweise in der Floristik zu finden.

Ob die eigene Fachrichtung zu den betroffenen Berufen zählt, ist laut ZVG auf den Webseiten des Girls‘ Day sowie Boys‘ Day ersichtlich. Dort können sich interessierte Unternehmen auch gleich kostenlos mit ihrem Angebot für den kommenden Aktionstag anmelden – dieses wird nach kurzer Prüfung freigeschaltet.