Alle News

Großer Einzelschaden durch Windhose

Eine Windhose verursachte am 11. Oktober in einer Gärtnerei in Geldern (Niederrhein) beachtliche Schäden. Sie setzte vermutlich direkt in einem der Gewächshäuser auf dem Boden (so genannter "Touch down") auf und zog dann quer durch das Haus und über die sich anschließenden Freilandflächen. Nach ersten Einschätzungen der Gartenbau-Versicherung belaufen sich die Schäden auf insgesamt etwa 350.000 Euro. Neben beachtlichen Schäden an Schirmen, Glas und Konstruktion hat es auch die Gewächshauskulturen (Weihnachtssterne) getroffen. Denn infolge der Glasschäden kam es zu Untertemperatur im Gewächshaus und damit zum Totalschaden der Kulturen. Zudem betroffen sind die benachbarten Freilandkulturen (Azerca). Trotz dieses beachtlichen Einzelschadens ist das Schadenausmaß noch als glimpflich zu bewerten. Denn mit Ausnahme der betroffenen Gärtnerei lief der Tornado hauptsächlich über freie Flächen. Die sich nordöstlich befindliche Blumenversteigerung Lüllingen (Landgard) ist Luftlinie nur etwa 500 Meter entfernt, und in südwestlicher Richtung (rund ein Kilometer) befindet sich eine Gärtnersiedlung.