Alle News

Heizöl: Preise ziehen erneut leicht an

, erstellt von

Die Talfahrt der Heizölpreise scheint erst einmal gestoppt. Nachdem die Preise im Dezember ganze 14 Cent unter denen des Vormonats lagen, stiegen sie im Januar wieder leicht an.

Wie haben sich Einkaufspreis und Wärmekosten für Heizöl EL über die vergangenen Wochen entwickelt? Das schildert Technikberater Peter Berwanger für TASPO Online einmal monatlich. Foto: mopsgrafik/Fotolia

Durchschnittlicher Einkaufspreis im Januar bei 61 Cent

So lag der durchschnittliche Einkaufspreis für Heizöl EL, schwefelarm bezogen auf eine Abnahmemenge von 10.000 Litern im Januar bei 61 Cent je Liter. Damit ist der Durchschnittspreis gegenüber dem Vormonat um einen Cent gestiegen. Im Dezember betrug der durchschnittliche Einkaufspreis für Heizöl EL noch 60 Cent je Liter.

Verglichen mit Januar 2018, fällt der Unterschied noch drastischer aus. Damals lag der durchschnittliche Einkaufspreis für Heizöl EL, schwefelarm bezogen auf eine Abnahmemenge von 10.000 Litern bei 51 Cent pro Liter und war damit zehn Cent günstiger als in diesem Jahr.

Wärmekosten für Heizöl EL bei 69,50 Euro je MWh

Die Wärmekosten für Heizöl EL liegen bei 69,50 Euro je MWh. Alle Preise und Kosten sind Nettoangaben, das heißt ohne Mehrwertsteuer, jedoch inklusive aller weiteren Steuern, Abgaben und Lieferkosten.

Der Umrechnung von Einkaufspreis zu Wärmekosten liegt ein Heizwert von 10,2 kWh je Liter und ein Jahresnutzungsgrad von 86 Prozent zu Grunde.

Aktueller Brennstoff-Preisvergleich für den Gartenbau

Den aktuellen Brennstoff-Preisvergleich für den Gartenbau in Kooperation mit dem Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald sowie die Wärmekostenentwicklung in der Übersicht finden Sie hier.