Alle News

Hild Samen-Geschäft wandert von BASF zu Graines Voltz

, erstellt von

BASF trennt sich mit dem Verkauf von Hild Samen von einem Teil seines Gemüsesaatgut-Geschäfts. Neuer Inhaber des Hild-Portfolios wird einer gemeinsamen Unternehmensmitteilung zufolge Graines Voltz, nach eigenen Angaben führender Lieferant von Blumen- und Gemüsesaatgut in Frankreich.

Zum Sortiment der bis dato zu BASF gehörenden Hild Samen GmbH gehört unter anderem Wurzel- und Knollengemüse wie Möhren. Foto: BASF

BASF plant Kompetenzzentrum für Biosaatgut in Marbach

Zusammen mit dem Saatgut-Geschäft der in Marbach am Neckar ansässigen Hild Samen GmbH – das BASF 2018 zusammen mit weiteren Agraraktivitäten von Bayer gekauft hatte und das derzeit zum Gemüsesaatgut-Geschäft des BASF Unternehmensbereichs Agricultural Solutions gehört – gehen der am Mittwoch veröffentlichten Presseerklärung zufolge auch immaterielle Anlagewerte, insbesondere Kundenlisten, geistiges Eigentum, Züchtungsaktivitäten sowie die Marke Hild von BASF auf Graines Voltz über. Weiterhin im Besitz des Chemie-Riesen soll dagegen die lokale Infrastruktur bleiben.

„Die Ausgliederung der Geschäftssparte Hild Samen gibt uns die Möglichkeit, uns auf die Einrichtung eines europäischen Kompetenzzentrums für Biosaatgut am verbleibenden Standort in Marbach zu konzentrieren und die vorhandene Verarbeitungskapazität im Bereich Feldsalat zu steigern“, erklärte Vicente Navarro, Senior Vice President des Gemüsesaatgut-Geschäfts von BASF, zu der Transaktion. Diese soll vorbehaltlich der entsprechenden behördlichen Genehmigungen und der Erfüllung der üblichen Abschlussbedingungen voraussichtlich im zweiten Quartal 2020 abgeschlossen sein.

Übernahme von Hild Samen bislang größte Akquisition von Graines Voltz

Für Serge Voltz, Firmengründer und Geschäftsführer von Graines Voltz, steht die Übernahme des Hild Samen-Geschäfts voll und ganz im Einklang mit dem strategischen Ziel des Unternehmens, den Marktanteil beim Vertrieb von Gemüsesaatgut innerhalb Europas weiter auszubauen. „Der Erwerb eines Portfolios hochwertiger Saatgut-Sorten erlaubt es uns, eine noch bessere Position in der Wertschöpfungskette einzunehmen“, ist Voltz überzeugt. Die Übernahme von Hild Samen sei die bislang größte Akquisition des Unternehmens mit Stammsitz im französischen Colmar.

Zu den finanziellen Details der Transaktion wollten sich BASF und Graines Voltz nicht äußern. Bekannt gegeben wurde lediglich, dass der für Graines Voltz ertragssteigernde Erwerb mit Barmitteln sowie mit Hilfe eines Bankdarlehens abgewickelt werden soll.

Graines Voltz will Liefermodell auf ganz Europa ausweiten

Das 1985 von Serge Voltz gegründete Familienunternehmen beschäftigt derzeit rund 270 Mitarbeiter und bezeichnet sich selbst als führender Anbieter von Blumen- und Gemüsesaatgut sowie Jungpflanzen in Frankreich. Mit den 28.000 Produkten aus seinem Sortiment versorgt das Unternehmen Profi-Anwender aus Garten- und Gemüsebau sowie Kommunen – mit kurzen Lieferwegen, wie Graines Voltz betont. Dieses in Frankreich seit langem funktionierende Modell will das Unternehmen jetzt auf ganz Europa ausweiten.

Cookie-Popup anzeigen