Alle News

Holzfaserproduktion: Ziegler investiert in neue Anlage

Die Gregor Ziegler GmbH (Plößberg) hat ihre Holzfaserproduktion für Erden und Substrate aufgrund der hohen Nachfrage weiter ausgebaut. Pro Monat können so jetzt bis zu 50.000 EN-Kubikmeter Holzfaser produziert werden. Dazu hat das Unternehmen rund eine Million Euro in eine zweite Produktionsanlage investiert. 

Die Gregor Ziegler GmbH investierte eine Million Euro in ihre zweite Anlage. Werkfoto

Holzfaser-Struktur kommt Torf sehr nahe

Die von Ziegler produzierte Faser „Timpor“ verfügt nach Angaben des Herstellers über eine Struktur, die Torf sehr nahe kommt. Durch die braune Farbe wirke sie zudem sehr unauffällig im Substrat. „Mit nur etwa 50 Kilogramm pro EN-Kubikmeter ist das Produkt ein echtes Leichtgewicht unter den Rohstoffen und ermöglicht somit Vorteile im Endprodukt und der dazugehörenden Logistik“, erklärt Geschäftsführer Matthias Ziegler.

Durch den thermomechanischen Prozess werde absolut keimfrei mit einer sehr homogenen und gleichmäßigen Struktur produziert. Die Qualität lasse sich zudem individuell auf die Bedürfnisse des Kunden abstimmen. Ebenfalls im Programm ist eine Holzfaser für zertifizierte Bioprodukte. „‚Timpor‘ ist mit dem RAL-Gütesiegel ausgezeichnet und wird zu 100 Prozent aus dem Rohstoff Holz und damit aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, die Versorgung ist somit auf lange Zeit gesichert“, informiert Ziegler.

Ziegler: Entwicklung weiterer nachhaltiger Produkte

Die Gregor Ziegler GmbH hat sich nach eigener Aussage die Herstellung von Rinden- und Pflanzensubstraten auf die Fahnen geschrieben und entwickelt in diesem Zusammenhang immer wieder neue, nachhaltige Produkte. Unter anderem produziert das Unternehmen auch Holzpellets und Holzbriketts.

Mit der wachsenden Produktpalette werden neben dem Erwerbsgartenbau vor allem Gartencenter, Baumärkte und der Lebensmitteleinzelhandel für den „Privatgärtner“ bedient. (ts)