Alle News

Horizon2025: Topfhersteller mit ehrgeizigen Plänen

, erstellt von

„Modiform entfesselt nachhaltige Revolution im Gartenbau“ – mit markigen Worten präsentiert der Hersteller von Töpfen, Trays und Verpackungen sein Vorhaben „Horizon2025“, das für Nachhaltigkeit durch fossilfreies Plastik in der Lieferkette sorgen soll. Das formulierte Ziel geht nach den Ausführungen des Unternehmens über die eigenen Geschäftsziele hinaus und soll den gesamten Gartenbau-Sektor umfassen.

In einem YouTube-Video erklärt Modiform sein ehrgeiziges Projekt „Horizon2025“. Foto: Screenshot YouTube

Gartenbau sollte erster völlig fossilfreier Industriezweig sein

Durch „Horizon2025“ sollen – gemeinsam im Verbund mit Kunden und Partnern – Möglichkeiten geschaffen werden, bis 2025 neue Kunststoffe zu eliminieren. Nicht nur aus der Produktion und den Betriebsabläufen, sondern auch aus der Lieferkette, wie Modiform erklärt. Nach den Vorstellungen des Topf- und Verpackungsherstellers soll der Gartenbau der erste Industriezweig sein, der vollständig ohne Material aus fossilen Brennstoffen auskommt. Selbst will das in niederländische Unternehmen dabei die Führung übernehmen, um gemeinsam mit seinen Partnern in der Lieferkette die Branche nachhaltig zu verändern.

Topfhersteller will in fünf Jahren CO2-neutral produzieren

Sein Ziel will Modiform durch die Verwendung von zu 100 Prozent recycelten Materialien erreichen, durch die Suche nach alternativen Materialien wie bei EcoExpert (100 Prozent recycelter Papierzellstoff) und durch die gemeinsame Entwicklung nachhaltiger (Bio-)Polymere. Darüber hinaus beabsichtigt das Unternehmen, in fünf Jahren CO2-neutral zu produzieren und zu verteilen. Außerdem plant der Topfhersteller neben weiteren nachhaltigen Maßnahmen, die gesamte Kunststoffmenge, die er in seinen Produkten auf den Markt bringt, zu recyceln und zusätzlich weitere 20 Prozent aus der Umwelt zurückzugewinnen.

„Nichtstun keine Option“: Modiform will vorangehen

Es gehe um Verantwortung, die Bedürfnisse der Verbraucher und auch gesetzliche Anforderungen – daher sei Nichtstun keine Option, so Modiform. Jetzt keinen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten, bedeute, den Kampf auf längere Sicht zu verlieren. „Um die Lieferkette im Gartenbau nachhaltig und zukunftssicher zu gestalten, beziehen wir jetzt Stellung. Ein ehrgeiziger Schritt? Auf jeden Fall! Unerreichbar? Keineswegs! Und dieser Herausforderung wollen wir uns gemeinsam stellen. Gemeinsam können wir die Branche wirklich verändern – wir rufen alle auf, sich daran zu beteiligen“, macht Peter Linthorst, CFO/CEO Modiform, deutlich.

Laut Firmenangaben werden bei Modiform aktuell bereits mehr als 90 Prozent Recyclingmaterial verwendet. Zudem werde bereits seit über 30 Jahren Polystyrol (PS) im eigenen Betrieb recycelt. Bei der nachhaltigen Gestaltung der eigenen Produktionskette betrachtet sich das Unternehmen als führend. Im Laufe der Jahre seien immer mehr Schritte zur Verbesserung unternommen worden, und jetzt sei es an der Zeit, alle Partner in der gesamten Lieferkette dazu aufzufordern, mehr zu tun.

Cookie-Popup anzeigen