Alle News

Hydrokultur: Premiere für Günter-Gregg-Preis

, erstellt von

Die Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur (DGHK) vergibt im September erstmals den Günter-Gregg-Preis. Mit der Auszeichnung will die DGHK Personen auszeichnen, die sich für die Entwicklung, Verbreitung oder Förderung der Hydrokultur im Sinne der von Gregg definierten „Original Hydrokultur“ einsetzen.

Blick ins Hydrokultur-Gewächshaus, hier bei Markus Gregg im nordrhein-westfälischen Nordkirchen. Foto: Pure

Günter Gregg startet 1978 mit reinen Hydrokultur-Gewächshäusern

„Unser Vater war ein leidenschaftlicher Visionär und wäre zweifellos ein stolzer Idee- und Namensgeber“, sagt seine Tochter Marlis Gregg als Sprecherin der Familie. „Als er 1978 neue Gewächshäuser erstmals als reine Hydrokultur-Flächen baute, hielt ihn die Branche unisono für verrückt. Dabei war er seiner Zeit voraus und leidenschaftlich überzeugt: Hydrokultur ist das mit Abstand beste System zur Pflanzenhaltung.“

Greggs ‚Hygreno Hydrokultur‘ wuchs bis zur Umfirmierung 1999 zu Europas größter Hydrokulturgärtnerei. Günter Gregg war in der Forschung und Entwicklung ebenso engagiert wie in der Definition von Qualitätsanforderungen und -standards, die er innerhalb seiner verbandspolitischen Engagements mit den Kollegen diskutierte und weiterentwickelte.

Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur: Günter-Gregg-Preis zum 65-jährigen Bestehen

Den nach Gregg benannten Preis vergibt die Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur erstmals am 2. September im Rahmen ihrer Tagung in Geisenheim. Das Datum für die erste Preisvergabe hat gleichzeitig historische Bedeutung – am 2. September feiert die DGHK, die sich als „Liebhabergesellschaft“ und Anlaufstelle für private Hydrokultur-Freunde sowie anspruchsvollen Wissens- und Erfahrungsaustausch versteht, ihr 65-jähriges Bestehen.

„Seit der Gründung 1951 hat unsere Organisation die spektakuläre Geschichte der Hydrokultur mit auf den Weg gebracht und intensiv begleitet. Unser Ziel ist es, die Begeisterung und Kompetenz für dieses vermutlich beste Kultursystem zu verbreiten“, so DGHK-Geschäftsführer Stefan Hecktor, der in Frankfurt ein Blumenfachgeschäft mit Gärtnerei und Raumbegrünung betreibt. Unter Günter Gregg – ab 1999 Präsident sowie bis zu seinem Tod 2013 Ehrenpräsident der DGHK – hatte Hecktor im Jahr 2000 die Geschäftsführung angetreten.

DGHK veranstaltet in Geisenheim „Innovations-Workshop Hydrokultur“

Aus Anlass ihres 65-jährigen Bestehens veranstaltet die DGHK am 2. September außerdem einen „Innovations-Workshop Hydrokultur“ im Hörsaal 32 der Hochschule Geisenheim University. Dabei soll ein „Geisenheimer Hydrokultur-Manifest“ entstehen. Anmeldungen zum Workshop sind bis zum 25. August 2016 bei Stefan Hecktor per Mail an hecktor(at)dghk.net möglich.