Hygienemaßnahmen gegen Fusarium foetens

Veröffentlichungsdatum:

Der neue Feind in Begonienkulturen hat jetzt also einen Namen. Fusarium foetens ist chemisch nicht zu bekämpfen und fällt oft im Jungpflanzenbetrieb noch nicht auf. Durch diese latente Bedrohung bekommen Hygiene und Desinfektion im Produktionsbetrieb einen neuen Stellenwert. Was in Sachen Wasser- und Stellflächendesinfektion bei der Begonienkultur beachtet werden sollte, stellt Prof. Walter Wohanka von der Forschungsanstalt Geisenheim vor. Im Überlebenstest der Schadkeime hat sich gezeigt, dass Fusarium-Keime besonders robust und daher schwierig zu bekämpfen sind. An chemischen Präparaten für die Desinfektion im Gewächshaus ist laut Wohanka derzeit nur das Mittel Menno Florades mit dem Wirkstoff Benzoesäure zugelassen. „Alle Präparate helfen nur dann wirklich gut, wenn die Flächen vorher herkömmlich gereinigt wurden“, ermahnt der Wissenschaftler. Andererseits wäre übertriebene Vorsorge nur teuer. „Desinfektion mit Chemie ist nur bei Befallsverdacht notwendig.“

Cookie-Popup anzeigen